Am kommenden Samstag geht am STADTBUS-Treffpunkt in der Lemgoer Mittelstraße erstmals ein rot-weißer Elektrobus auf Testfahrt.

Lemgo. Wenn sich am Samstag, den 22. Januar 2022 am STADTBUS-Treffpunkt in der Lemgoer Mittelstraße plötzlich ein rot-weißer Elektrobus unter die himmelblaue STADTBUS-Flotte mischt, können alle Fahrgäste getrost einsteigen und mitfahren: Sie erhalten dann die Gelegenheit, live auf der Linie 2 die Testfahrten mit einem Elektrobus zu erleben: Von 8:00 Uhr bis 17:00 Uhr fährt der E-Bus dort seine Runden von Stucken nach Matorf und zurück.
Zwölf Meter lang und ein Platzangebot für mehr als 100 Passagiere – mit diesen Eigenschaften unterscheidet sich der Elektrobus nicht von den anderen eingesetzten Lemgoer STADTBUSSEN. Doch oben auf dem Dach sind Akkumodule verbaut, die den E-Bus des türkischen Herstellers Otokar antreiben. Mit diesen Batterien soll er eine Reichweite von 300 Kilometern erzielen, dann würde er optimal zu den Lemgoer Strecken passen – wie Heinz Linke, Geschäftsführer des Omnibusbetriebes Linke erklärt:
„Die Strecke Matorf-Stucken haben wir für die Testfahrten ausgewählt, weil diese viele Haltepunkte aufweist und mitten durch die Stadt führt. Das stellt an den E-Bus gerade jetzt im Winter hohe Anforderungen: Die Türen werden oft geöffnet und geschlossen, dabei soll die Klimaanlage dennoch angenehme Wärme an Bord liefern. Wenn der Elektrobus unter diesen Bedingungen die angestrebten 300 Kilometer erreicht, müsste er nur einmal in der Nacht bei uns auf dem Betriebshof aufgeladen werden und wäre am nächsten Morgen wieder einsatzbereit.“
Für das Laden einer zukünftigen Elektrobus-Flotte muss die Infrastruktur natürlich erst noch geschaffen werden. Linke Lemgo und die Stadtwerke sind jedoch in dieser Hinsicht längst im Gespräch. Denn der Einsatz von Elektrobussen könnte ein weiterer Baustein für die Erreichung der ambitionierten Lemgoer Klimaziele werden.
„Schon heute ist Busfahren ein Stück Klimaschutz, weil es viele individuelle Autofahrten ersetzt und die Lemgoer STADTBUSSE stets die höchsten Abgasnormen erfüllen“, meint Andreas Becker, Bereichsleiter der Stadtwerke Lemgo. „Der Einsatz von Elektrobussen bringt jedoch noch weitere Vorteile mit sich: Diese Busse erzeugen keine Abgase mehr, sie reduzieren somit den CO2-Ausstoß und sind noch leiser unterwegs.“
Allerdings sind auch die Investitionen in Elektrobusse und die entsprechende Ladeinfrastruktur nicht zu unterschätzen. Deshalb will der Omnibusbetrieb Linke mit den Testfahrten genau die erforderlichen Parameter für die Alte Hansestadt ausloten. „Wünschenswert ist es, den Testbus noch an anderen Samstagen nach Lemgo zu holen, um auch auf den vier weiteren STADTBUS-Linien die Einsatzfähigkeit zu erproben“, so Heinz Linke. „Richtung Lüerdissen geht es beispielsweise weite Strecken über Land. Da ist es interessant, zu sehen, wie sich der E-Bus in diesem Umfeld verhält.“
Auf die Testfahrten am Samstag, den 22. Januar sind auch die Fahrerinnen und Fahrer gespannt. Deshalb werden sich einige von ihnen auf dem Fahrerplatz abwechseln. Sie wollen wissen, wie sich der 410 kW starke E-Bus bestmöglich bedienen lässt – vor allem, wenn es darum geht, beim Bremsen genutzte Energie zurückzugewinnen und möglichst energiesparend zu fahren.