FDP-Bundestagsabgeordnete zu Besuch bei der IHK Lippe

Axel Martens (Hauptgeschäftsführer IHK Lippe zu Detmold), Frank Schäffler (MdB), Bernd Reuther (MdB), Achim Oberwöhrmeier (Vorsitzender Verkehrsausschuss), Jenny Krumov (Verkehrsreferentin), Christian Sauter (MdB), Will Wellhausen (Stellv. Verkehrsausschuss)

Detmold. Gerne folgten die drei Bundestagsabgeordneten Bernd Reuther, Frank Schäffler und Christian Sauter der Einladung der IHK Lippe zu Detmold.
Dabei ließen sie sich durch Hauptgeschäftsführer Axel Martens, Verkehrsreferentin Jenny Krumov, den Verkehrsausschussvorsitzenden Achim Oberwöhrmeier und dessen Vertreter Will Wellhausen über die Verkehrssituation im Kreis Lippe informieren.
Als Kreuzungspunkt der Bundesstraßen 66 und 239 kommt Lage eine herausragende Bedeutung im Bereich Straßeninfrastruktur zu. Die Stadt fungiert neben Bad Salzuflen, Leopoldshöhe und Oerlinghausen als “Eingangstor Lippes”. Zugleich ist die Stadt auch Durchgangsraum für Verkehre. Täglich werden hohe Mengen an Geschäfts-, Berufs- und Privatverkehren über die Bundesstraßen 239 und 66 und damit durch die Stadt Lage abgewickelt. Vor diesem Hintergrund ist seit Jahren eine Ortsumgehung vorgesehen. Diese ist auch im aktuellen Bundesverkehrswegeplan gelistet, wird jedoch gegenwärtig seitens des Landesbetriebes Straßenbau NRW nicht weiterverfolgt. Hierzu sei die Einigkeit im Lagenser Rat erforderlich. FDP und IHK appellieren an alle Verantwortlichen, sich für eine zügige Umsetzung der gesamten Ortsumgehung um Lage stark zu machen.
Bernd Reuther: “Die FDP setzt sich in Berlin für Planungsbeschleunigung ein. Dazu zählt auch eine effizientere Beteiligung der Bürger, damit wichtige Verkehrsprojekte fristgerecht umgesetzt werden können.”

Der Paderborn-Lippstadt Airport leistet einen wichtigen Beitrag zur dezentralen Luftverkehrsinfrastruktur in NRW. Er muss sich seit Jahren in einem stark umkämpften Markt behaupten. Außerdem leidet er unter ungleichen und damit wettbewerbsverzerrenden Bedingungen. So muss er, etwa bei der Flugsicherung, im Gegensatz zu anderen Flughäfen die anfallenden Kosten selbst tragen. Sowohl die IHK als auch die Liberalen Politiker sprechen sich für die Stärkung des Flughafens aus. “Es muss eine Gleichbehandlung bei der Flugsicherung erfolgen. So kann der Flughafen auch wieder schwarze Zahlen schreiben”, so Frank Schäffler.

Beim ÖPNV ist für die kommenden Jahre einiges geplant. So soll im Rahmen der Regionale 2022 ein multimodales Verkehrskonzept in Lippe etabliert werden. Dieses sieht u.a. eine Busschnellstrecke zwischen Lemgo, Blomberg, Schieder-Schwalenberg und Lügde vor. In Zusammenarbeit mit einem größeren Unternehmen ist eine entsprechende Linienabdeckung in einer 30 min. Taktung vorgesehen. “Die Personenbeförderung in Lippe muss schneller, häufiger und billiger werden, um eine echte Alternative zum eigenen PKW zu sein”, so Oberwöhrmeier.
“Für die Mobilität der Zukunft ist ein flächendeckendes digitales Netz notwendig, um Flexibilität von öffentlichen Verkehrsmitteln und des Individualverkehrs zu ermöglichen.”, so Christian Sauter abschließend.