Für „Kinder in Not“ – 8 Sattelzüge starten nach Litauen

v.l.: Jürgen Wattenberg, Heidrun Meffert, Bruno Stiem, Oliver Krüger, Helmut Schnelle, Gerhard Wachowski, Horst Jüngling, Harald Vogt, Tim Kampmeier, Friedhold Struck, Wolfgang Friedrichs, Georg Nork und Jobst Steinhage.

Am Montag, den 22. August werden wieder acht LKW – Sattelzüge von Lemgo nach Litauen unterwegs sein. 4.000 Kilometer liegen dann vor den Truckern. Die Auflieger sind vollgepackt mit Spielsachen, Bobbycars und Fahrräder für die Kinder, Krankenhausbetten, Schränke und Matratzen. Kinderwagen, Krankenstühle und Rollatoren, die Liste lässt sich noch beliebig erweitern. Die Spendenbereitschaft der Lemgoer und Lipper für den Verein „Kinder in Not“ unter der Führung von Jürgen Wattenberg ist enorm hoch. Nur durch das Engagement seines Teams konnten wieder 8 Sattelzüge voll beladen werden, um den Menschen in Litauen unmittelbar und direkt zu helfen.
Standen bei der letzten Fahrt noch Coronaregelungen in Polen und Litauen im Wege, so müssen diesmal ganz andere Widrigkeiten überwunden werden. Zum einen sind es die ganz schön teuer gewordene Dieselpreise und für die Mauterfassung in Polen ist es nötig geworden, dass zertifizierte, satellitengestützte Erfassungssysteme im LKW vorhanden sein müssen. Alles Mehrkosten, die abgedeckt werden müssen und so nicht vorhersehbar waren.
Aber für das Team um Jürgen Wattenberg ist kein Problem zu groß, um nicht gelöst zu werden. Der Kiwanis Club Lippe mit seiner Präsidentin Heidrun Meffert überreichte dem Verein „Kinder in Not“ eine Spende in Höhe von 2.500 €, damit die Hilfslieferungen und Unterstützung der notleidenden Bevölkerung in Litauen möglich sind.
Die „Tracker“ und Helfer bedankten sich für die großzügige Unterstützung ihrer Arbeit und der Kiwanis – Club – Lippe ist davon überzeugt, dass dem Clubmotto „Gemeinsam für die Zukunft unserer Kinder“ voll Rechnung getragen wird.