Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stand das an einer Kreuzung stehende Gebäude in Lemgoer Ortsteil Hörstmar im Vollbrand.

Lemgo. In der Ortsdurchfahrt in Lemgo-Hörstmar wurde am Sonntag ein Zimmerbrand gemeldet. Bereits auf der Anfahrt war eine starke Rauchentwicklung zu sehen. Deshalb wurden zu der örtlichen Löschgruppe und dem Löschzug Lemgo noch weitere Kräfte aus Lieme, Wahmbeck und Brake alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Kräfte stand das an einer Kreuzung stehende Gebäude im Vollbrand. Das Haus ist seit längerer Zeit unbewohnt. Die ersten Maßnahmen waren daher der Schutz umliegender Gebäude. Das nächste Gebäude wurde vorsorglich evakuiert. Das Feuer war gegen 12.00 Uhr gelöscht. Die Nachlöscharbeiten dauern noch an. Ein vom THW gerufener Statiker stellte an der Giebelseite Einsturzgefahr fest. Deshalb ist die Uferstraße im Kreuzungsbereich zur Lageschen Straße vorläufig gesperrt. Für die Zeit des Einsatzes war die Ortsdurchfahrt durch die Polizei komplett gesperrt. Ein Rettungswagen und Notarzt waren zur Sicherung der Einsatzkräfte vor Ort. Für die Bewohner des evakuierten Hauses war der Rettungsbus vom Kreis Lippe alarmiert. Der herrschende Frost erschwerte die Löscharbeiten. Eingesetzt waren 70 Kräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst, DRK, THW und dem Bauhof Lemgo.