Heimtiere: Emely und Hikaru wünschen sich eine gemeinsame Zukunft

Leonie

Schäferhündin träumt von einem Zuhause ohne Treppen

Sie ist nicht mehr die Jüngste und benötigt liebevolle Menschen, die sie noch etwas päppeln und aufbauen. Leonie ist ein recht großes Hundemädchen und hat sich dem jüngeren Levin als gute Unterstützung herausgestellt. Wo er unsicher ist, ist sie völlig unaufgeregt und gibt ihm Halt und Kraft. Sie beschützt ihn aber auch, wenn ein anderer Hund Levin bedrängt auch und das sollte man durchaus im Hinterkopf halten.
Sie, geb 01.02.2014, ist als Schäferhund/Leonbergermädchen durchaus charakterstark und man darf sich nicht von ihrem momentan Zustand täuschen lassen. Mit Menschen ist sie bisher aber einfach nur toll! Man merkt ihr zwar an, dass sie so viel liebevolles Umsorgen gar nicht gewohnt ist, aber sie genießt es.
Leonie sucht nun ein Zuhause mit nicht mehr allzu vielen Treppen, bei hundeerfahrenen Menschen mit genug Zeit und, die aus unserem Aschenputtel die Schönheit machen, die ihr steckt “innerlich und äußerlich!

Tierheim Bad Salzuflen 0 52 22 / 5 82 44

Levin

Hübscher Hundejunge will gefordert werden

Levin, geboren am 01.01.2020, scheint in seinem Leben noch nicht ganz so viel kennengelernt zu haben, lernt aber jeden Tag voller Eifer dazu. Levin ist nicht nur ein sehr hübscher, sondern obendrein auch freundlicher und intelligenter Kerl, der einfach noch ein bisschen menschliche Unterstützung braucht um das Leben komplett genießen zu können.
Mit anderen Hunden ist er soweit verträglich, aber auch hier etwas “unsicher” insbesondere wenn er sich nicht auf Leonies Rückendeckung berufen kann. Er läuft super an der Leine, genießt es zu kuscheln und auch erste Spielaufforderungen hat man inzwischen bei ihm gesehen.
Alles was der hübsche Hundejunge jetzt noch zu seinem Glück braucht ist eine empathische und liebevolle Familie, die ihn fördert und fordert.

Tierheim Bad Salzuflen 0 52 22 / 5 82 44

Emely und Hikaru

Katzenherzen schlagen im gleichen Takt

Wir haben einen Herzenswunsch. Dieser Wunsch steht im Zusammenhang mit Emely und Hikaru. Die beiden Katzen haben sich bei uns im Tierheim kennen und lieben gelernt.
Hikaru, geb, in 2019, kam schon einmal vor Jahren zu uns und hat uns stets gezeigt, wie wichtig ihm seine Unabhängigkeit und Freiheit ist.
Wie schön war es, als er damals zusammen mit seiner Schwester Hime ausziehen durfte. Doch im Gegensatz zu Hime, die sich freudig im neuen Zuhause niederließ, zog es Hikaru vor, sich mit der wiedergewonnenen Freiheit auch seine eigene Vorstellung von Leben zu erfüllen und im Ort um die Häuser zu ziehen. Ein Zufall half uns, ihn wieder zu finden.
Leider klappte die Rückführung zu Hime nicht und so kam Hikaru wieder ins Tierheim. Seine Rückkehr war für ihn sehr schlimm, und er brauchte Wochen, um diesen Schmerz zu verwinden. Gleichzeitig kam eine wilde junge Katzenmutter zu uns. Gefangen bei Zweibeinern, die sie und ihre Kitten möglichst schnell loswerden wollten. Hauptsache weg mit denen, so hieß es. Emely, geb. Mai 2015, war von der Nähe zu den Menschen überfordert. Immer auf dem Sprung, uns auszuweichen. Doch dann traf sie Hikaru. Der große Kater, der seiner Freiheit hinterher trauerte, war auf der anderen Seite den Umgang mit uns Menschen gewohnt. Er zeigte Emely, dass es keinen Grund zur Panik gab. Und nach und nach verlor Emely ihre große Angst. Wenn sich nun jemand zu ihnen in den Auslauf setzt, bleibt auch Emely dort und beobachtet. Wenn Hikaru dann auch noch um die Beine der bekannten Besucher streicht und sich streicheln lässt, scheint sie zu überlegen, ob es nicht doch eine gute Sache ist, uns Zweibeinern näherzukommen.
Für Emely und Hikaru suchen wir ein Herzenswunsch-Zuhause.
Einen Ort bei Katzenfreunden, die diese unabhängigen Pfötchen schätzen und respektieren. Menschen, die ihnen ihre Freiheit ermöglichen können und gleichzeitig für sie sorgen. Möglicherweise wäre ein ländlich gelegene Hofanlage mit Scheunen und Versteckmöglichkeiten ein tolles Zuhause? Oder ein altes Häuschen im Grünen? Wir wissen es nicht genau, aber wir hoffen trotzdem darauf, dass wir für die beiden grauweißen Katzen eben genau das Zuhause finden, das für Emely und Hikaru den Weg ins Glück bedeutet. Ein separater Raum zur Eingewöhnung würde Emely und Hikaru sehr helfen.
Wer sich vorstellen kann den beiden Katzen solch ein Zuhause zu bieten, kann sich gerne zu den angegebenen Zeiten telefonisch im Katzenhaus melden und sich beraten lassen.

Tierheim Bad Salzuflen 0 52 22 / 5 82 44