Info-Tafeln erinnern an Anfänge der TH OWL

Hedwig Hörsch (Stadtplanung Stadt Lemgo), Christin Wehrmann (Baukommunikation TH OWL) und Marcel Oeben (Leiter Stadtarchiv Stadt Lemgo) neben den neuen Info-Tafeln, die auf die Anfänge der TH OWL im Technikum in Lemgo hinweisen.
Die neuen Info-Tafeln am Technikum Lemgo weisen auf die Anfänge der TH OWL in diesem Gebäude hin.

Lemgo. Zwei Info-Tafeln am Lemgoer Technikum an der Stiftstraße 28 weisen jetzt auf die Anfänge der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe hin. Mitarbeiter der Stadt Lemgo und der TH OWL haben gemeinsam die geschichtliche Entwicklung der ersten Lehrstätte zusammengetragen. Die Ergebnisse sind jetzt auf einer neuen Beschilderung am Gebäude nachzulesen.
Seit fünfzig Jahren gibt es die Technische Hochschule OWL. Im vergangenen Jahr feierte sie runden Geburtstag. Seit 1971 hat sie ihre Wirkungsstätte im südlichen Lemgo an der Bunsenstraße und Campusallee (ehemals Langenbruch). Doch die Anfänge haben sich schon viel früher entwickelt: Und zwar im Lemgoer Technikum, das von dem Baumeister Gustav Thoke 1891 in seinem Privathaus an der Stiftstraße gegründet wurde. Als erste Lehrstätte war hier eine Baugewerkschule für Hoch- und Tiefbau untergebracht. Durch Kriege und wechselnde Besitzverhältnisse wechselten auch die Bestimmungen des Gebäudes. Mal Berufsschule, mal Lazarett, dann Realschule bis zur Berufsaufbauschule Technik – Elektrotechnik und Maschinenbau.
Mit der Gründung der „Fachhochschule Lippe“ in Lemgo im Jahr 1971 startete der Neubau im Süden Lemgos, doch einige Fachrichtungen waren auch im Technikum zuhause. So zog beispielsweise das Labor für Lebensmitteltechnologie in die Räume des ehemaligen Technikums. Später waren Bildungsstätten für die Holz- und Schlossertechnik hier zu finden. Seit 1995 wird das ehemalige Technikum ausschließlich als Büro- und Wohngebäude genutzt.
Eine weitere direkte Keimzelle für die TH OWL war die „Staatliche Ingenieurschule für Maschinenwesen Lemgo“, die am 1. Oktober 1964 mit dem Fachgebiet Maschinenbau ihren Betrieb aufnahm. Untergebracht war diese zunächst im sogenannten Lindenhaus am Schloss Brake und im städtischen Gebäude der ehemaligen Lemgoer Bürgerschule, Echternstraße 126. Als weitere Abteilungen kamen 1965 die Fachrichtung Maschinenbau-Fertigungstechnik und 1966 die Fachrichtung Allgemeine Elektrotechnik hinzu. Die Staatliche Ingenieurschule für Maschinenwesen Lemgo wurde dann mit ihren drei Abteilungen Teil der am 1. August 1971 gegründeten „Fachhochschule Lippe“ mit Sitz in Lemgo.
Die Technische Hochschule OWL bedankt sich bei der Stadt Lemgo für die neuen Info-Tafeln am Technikum.