Präsentierten den neuen Kalender: v.l.: Geschichtsstudent Jannik Gorewoda, Lysann Rehberg (Stadt Lemgo), Fabian Schröder (Leiter Städtische Museen), Martin Emrich (Büro für Design)

Lemgo. Rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft veröffentlichen die Städtischen Museen Lemgo und das Stadtarchiv Lemgo jetzt einen großformatigen Kalender mit Lemgo-Motiven.
Ideengeber war der Detmolder Geschichtsstudent Jannik Gorewoda, der im letzten Frühjahr ein Praktikum im Museum Hexenbürgermeisterhaus absolvierte. Der begeisterte Hobbyfotograf begleitet seinen Vater schon seit längerer Zeit von Oerlinghausen aus per Flugzeug in die lippischen Lüfte und hält verschiedene Orte und Sehenswürdigkeiten mit seiner Kamera aus rund 600 Metern Höhe fest. So entstand für den Kalender die Kombination aus großen und kleineren historischen Aufnahmen gepaart mit seinen besonderen Luftbildern.
Der Kalender zeigt zwölf bekannte und nicht so bekannte Lemgoer Orte, die es teilweise auch so nicht mehr gibt, wie beispielsweise das Ostertor. Jeder einzelne Monat ist dabei mit einem Ort verbunden und verweist auf ein Ereignis aus der Lemgoer Vergangenheit. Die einzelnen Bilder sind darüber hinaus mit weitreichenden Informationen versehen und stellen eine gelungene Verknüpfung zwischen Vergangenheit und Gegenwart dar, sei es vor 45 oder auch vor 640 Jahren.
Die Gestaltung des Kalenders übernahm Martin Emrich vom Büro für Design. Finanziell wurde das Projekt vom Museumsverein Lemgo e.V. und der Förderinitiative Stadtarchiv Lemgo unterstützt. Der Kalender kostet 14,50 Euro. Ab sofort erhält ist er im Museum Hexenbürgermeisterhaus, im Junkerhaus, bei Lemgo-Marketing sowie in den Buchhandlungen Pegasus und Thalia. Auf Anfrage kann der Kalender auch postalisch versendet werden. Außerdem werden in der App LemgoVorteil den Kunden der Stadtwerke Lemgo ein begrenztes Kontingent an freien Exemplaren zur Verfügung gestellt.