Freuen sich darüber, dass es endlich wieder Kläschen gibt: Schausteller Siggi Friedt, Bürgermeister Markus Baier, Schausteller Toni Noack und Graf Bernhard II.

Lemgo. Auf diesen Tag haben viele Lemgoerinnen und Lemgoer schon hingefiebert – am Donnerstag ist in Lemgo Kläschen gestartet. Noch bis Sonntag feiert die ganze Stadt eines der ältesten Volksfeste der Region mit viel guter Laune, Glühwein und Spaß. Rund 165 Schaustellerinnen und Schausteller verwandeln die Stadt mit ihren Fahrgeschäften, Verkaufs- und Gastronomieständen. Zum Abschluss am Sonntag haben auch die Geschäfte in der Innenstadt geöffnet.
Passend zum Kläschen-Auftakt setzte das Winterwetter ein, sodass gebrannte Mandeln, Glühwein und Co. von der Mittelstraße bis zum Regenstorplatz besonders gut schmecken. Bei der Eröffnung mit Schaustellern Siegbert Friedt und Toni Noack war auch Lemgos Stadtgründer Bernhard II. (Bernhard Bartscher) dabei. Markus Baier freute sich, als Bürgermeister erstmals das Volksfest eröffnen zu dürfen: „Endlich ist wieder Kläschen! Ohne dieses bunte Treiben und die vielen Schaustellerinnen und Schausteller kann man sich Lemgo kaum vorstellen, denn Kläschen gehört einfach zu Lemgo dazu. Mein Dank geht an die vielen Beteiligten, die dafür gesorgt haben, dass wir wieder tolle Tage vor uns haben: Von unserem Marktmeister Michael Gronau über die Freiwillige Feuerwehr, die Stadtwerke bis hin zum Ordnungsamt und natürlich die große Schaustellergemeinschaft und alle Besucherinnen und Besucher! Lassen Sie es krachen!“
Auf dem Marktplatz stehen die Kläschen-Stände im Schatten des großen, dicht und gleichmäßig gewachsenen Weihnachtsbaums vor dem Ballhaus. Der Baum wurde in diesem Jahr von Familie Blank aus Lieme gespendet. „Wir haben schon länger darüber nachgedacht, dass unser Baum richtig gut auf dem Marktplatz aussehen würde. Und nun macht er sich doch ganz prima hier“, freuen sich Benjamin und Bianca Blank mit Tochter Joyce-Saya. Bürgermeister Markus Baier dankte Familie Blank auch im Namen der vielen Besucherinnen und Besucher des Marktplatzes, die sich an dem Baum erfreuen.