Lions Club Lemgo hilft Menschen in der Not

Spendengeld ging auch an den Kinder in Not, Lippe e. V., außerdem Sachspenden, die mit den Hilfstransporten des Vereins dann in die Ukraine gebracht wurden.

Lemgo. Menschen in Not helfen. Das ist die wesentliche Aufgabe des Lions Clubs Lemgo und die Maxime der Mitglieder. „We serve“ ist das Motto der Lions allgemein, „wir dienen“. Die Arbeit des Clubs dient einem guten Zweck. Oder gerne auch vielen guten Zwecken.
Wie wichtig jede Unterstützung sein kann, zeigt das gerade zu Ende gegangene Lions-Jahr, das gleich mehrere schwerwiegende Krisen zu verzeichnen hat. Nicht alles davon ist überstanden, und der Beistand dauert an. Die Menschen, die in Not sind, werden nicht im Stich gelassen.
Unmittelbar nach Beginn des Clubjahrs kam im Juli 2021 die Flutkatastrophe, die vor allem die Gebiete an der Ahr und im Westen unseres Landes stark gebeutelt zurückgelassen hat. Schwere Schäden in Höhe von mehreren Milliarden, zerstörte Häuser, Gebiete, Leben. Etliche Tote, viele Verletzte. Auch jetzt noch haben die Menschen in den betroffenen Gebieten mit den Auswirkungen zu kämpfen. Der Lions Club Lemgo hat sich mit einer Spende von 5.000 € am Hilfsfond von Lions Deutschland beteiligt, um über 800 Haushalte mit Soforthilfen zu unterstützen. Privat organisierten darüber hinaus einige Mitglieder weitere Hilfe, vor allem durch Sachspenden. Alle Anträge auf Soforthilfe, die bei der Stiftung der Deutschen Lions bis zum Antragsstopp Anfang September 2021 eingingen, wurden inzwischen geprüft, bearbeitet und ausgezahlt, was natürlich auch die Lemgoer Lions sehr freut und erleichtert.

10.000 Euro für Kinder in Not, Lippe e. V

Im Februar 2022 gab es eine noch erschütterndere Nachricht als die Flutkatastrophe: den brutalen Überfall Russlands auf die Ukraine. Noch immer nimmt der Krieg kein Ende. In Angst ums eigene Überleben, die man sich kaum vorstellen mag, fliehen die Menschen dort vor der Gewalt und Zerstörung. Einige suchen auch in Deutschland Zuflucht. Den zu uns Geflüchteten und den in Not geratenen Menschen, die weiterhin in der Ukraine sind, zu helfen, ist dem Lions Club Lemgo ein Anliegen.
10.000 € Spendengeld gingen an den Kinder in Not, Lippe e. V., außerdem Sachspenden, die mit den Hilfstransporten des Vereins in die Ukraine gebracht wurden. Das riesige Engagement von Jürgen Wattenberg und seinen Helfern garantiert, dass die Hilfe unmittelbar und direkt bei den vom Krieg besonders betroffenen Menschen ankommt und zumindest die größte Not lindert.
Mit der in diesem Jahr neuen Dimension der zahlreich in unsere Region geflüchteten Menschen aus der Ukraine, von denen viele Frauen und Kinder sind, unterstützte der Lions Club Lemgo außerdem wie bereits seit über zehn Jahren bedürftige Kinder in Lippe über den Kinderschutzbund Lemgo. Für das Bereitstellen schneller und unbürokratischer Hilfen für Kinder in Notsituationen wurde der Verein mit einer Spende von 2.000 € unterstützt, um Kleidung, Schulbedarf, Möbel, Spielzeug, Musikinstrumente etc., oder auch Sport oder Nachhilfe für die Kinder zu ermöglichen.
Nicht über einen Verein, sondern auf direktem Wege haben sich zudem einige Mitglieder des Lions Clubs Lemgo dazu entschlossen, sich bei der Unterstützung einer größeren Gruppe von Geflüchteten aus der Ukraine in der Alten Hansestadt zu engagieren. Vielleicht können wir den Menschen so einen Ort bieten, an dem sie sich sicher und geborgen fühlen können und ihr Heimweh etwas lindern. Denn derzeit ist leider nicht damit zu rechnen, dass der Kriegsverlauf in der Ukraine zulässt, dass die Menschen bald in ihre Heimat zurückkehren können. Der Lions Club Lemgo wird für sie weiter darauf hoffen, dass dies in nicht allzu ferner Zukunft wieder sicher möglich ist. Bis dahin wird er weiter unterstützen, wo er kann und muss und auch nach Übergabe des Präsidentenamts von Richard Roßmanith an Ulrich Pohl in seinen Anstrengungen zu helfen nicht nachlassen.