Mit „Darfichrein“ nach Lemgo und ins Kalletal

(von links) Zeigen schon einmal, wie es mit QR-Code und Smartphone geht: Anja Limberg, Vorsitzende des Wirtevereins, Lemgos Bürgermeister Markus Baier, Wolfgang Jäger, Lemgo-Marketing-Geschäftsführer, „digital.interkommunal“-Projektleiterin Nicole Baeumer und Kalletals Bürgermeister Mario Hecker.

Gemeinden bieten Kontaktnachverfolgungsdienst an –

Dank weiter sinkender Inzidenzzahlen sind im Kreis Lippe in Kürze Lockerungen der Coronaschutzmaßnahmen in Aussicht. Um die Händler, Gastronomen, Dienstleister und weitere Organisationen in Kalletal und Lemgo bei der Öffnung zu unterstützen, bieten ihnen die Gemeinde- bzw. Stadtverwaltung die Möglichkeit, den Dienst „Darfichrein“ zur Kontaktnachverfolgung kostenfrei zu nutzen. Die beiden Kommunen wollen mit einer einfachen digitalen Lösung ein Puzzleteil zu einem sicheren Angebot vor Ort beitragen.
Für das in einzelnen Betrieben schon eingeführte System ist keine App notwendig. Mit QR-Scanner und Internetzugang können sich Gäste über den Browser registrieren. Entwickelt wurde das System von der Anstalt für kommunale Datenverarbeitung und dem Bayerischen Hotel- und Gaststättenverband in Kooperation mit dem Kommunalen Rechenzentrum in Lemgo. Kalletal und Lemgo haben nun eine Kommunallizenz erworben, mit der die hiesigen Händler, Gastronomen, Dienstleister, Vereine und weiteren Organisationen, die zur Kontaktnachverfolgung verpflichtet sind, den Dienst kostenfrei nutzen können. „Wir sind davon überzeugt, dass eine digitale Datenhaltung und Abrufbarkeit hilft, die Pandemie zu bekämpfen. Je einheitlicher die Nachverfolgung darüber ist, desto mehr Menschen nehmen daran teil“, erklären Kalletals Bürgermeister Mario Hecker und Lemgos Bürgermeister Markus Baier. „Mit Darfichrein gibt es im Kalletal und in Lemgo nun eine Lösung, die gleichzeitig einfach und datenschutzkonform ist. Der Kreis Lippe hat angekündigt, dass das Gesundheitsamt die per Schnittstelle gelieferten Daten des Systems einlesen können wird, deswegen passt das hier bei uns“, ergänzt Dennis Ortmeier, Geschäftsbereichsleiter „Verwaltung und Bürgerservice“ in Lemgo.
Kalletal und Lemgo haben sich zusammengeschlossen, um, neben den Smart-City-Aktivitäten, auch dieses Projekt gemeinsam anzugehen und eine digitale Lösung bereitzustellen. Ansprechpartnerin für die Kalletaler und Lemgoer Betriebe, Geschäfte, Vereine und Organisationen, die Darfichrein für ihre Gäste anbieten möchten, ist „digital.interkommunal“-Projektleiterin Nicole Baeumer unter info@digital-interkommunal.de oder Telefon 05261 213-491.

Schritt 1: Das wird benötigt, um „Darfichrein“ nutzen zu können

Bei „Darfichrein“ handelt es sich nicht um eine App, sondern um eine Anwendung zur digitalen Kontaktnachverfolgung. Heißt: Es muss keine App heruntergeladen werden, um „Darfichrein“ nutzen zu können. Sondern es wird nur ein Smartphone mit Internetzugang benötigt, außerdem muss ein QR-Code-Scanner installiert sein.

Schritt 2: Kontaktdaten mit „Darfichrein“ erfassen und einchecken:

·         Ob Hotel, Kultureinrichtung oder Gastronomie: Der Betreiber stellt am Eingang einen QR-Code bereit.

·         QR-Code scannen und einchecken:
Der Gast scannt den QR-Code. Es öffnet sich eine Eingabemaske im Internetbrowser. Dort gibt der Gast die Kontaktdaten an und kann sich einchecken.

·         PIN vergeben und Kontaktdaten nur einmal eingeben: Es kann außerdem eine PIN vergeben werden. Mit dieser PIN können sich Nutzer beim nächsten Mal bequem einchecken, ohne die Kontaktdaten erneut eingeben zu müssen.

·         Check-in Ticket wird erstellt: Nach dem einchecken wird direkt ein Check-in Ticket angezeigt. Über dieses Check-in Ticket können Begleitpersonen angemeldet werden oder zum Beispiel auch die Speisekarte aufgerufen werden.

Schritt 3: Checkout

·         Beim Verlassen wieder auschecken: Dafür gibt es im Check-in Ticket eine eigene Schaltfläche.

·         Checkout vergessen? Nicht schlimm – das System checkt die Besucher automatisch nach der gewöhnlichen Aufenthaltsdauer wieder aus.

Vorteile von „Darfichrein“:

Viele mobile Endgeräte haben in der installierten Kamera-App bereits einen QR-Code Scanner integriert. Die Anwendung „Darfichrein“ ist direkt im Browser nutzbar und erfordert kein vorheriges Herunterladen einer App. „Darfichrein“ gewährleistet maximal Sicherheit für die hinterlegten Daten, zudem erfolgt die Freigabe der Daten nur dann, wenn es aufgrund einer Infektion mit dem Coronavirus erforderlich ist. Und auch dann werden die Daten ausschließlich an das jeweils zuständige Gesundheitsamt weitergegeben.

Weitere Informationen zu „Darfichrein“ sowie ein Erklärvideo und eine Schritt-für-Schritt-Anleitung sind unter darfichrein – gaeste zu finden. Betreiber finden weitere Informationen zur Registrierung als Gastgeber bei „Darfichrein“ unter darfichrein – betriebe.

Weitere Informationen zu digitalen Anwendungen im Gesundheitsamt Lippe sind außerdem unter kreis-lippe unter dem Punkt „Unsere Themen und Projekte“ zu finden.