Partnerschaftsgesellschaft Lemgo erhält „Prix Rovan“ – Preis für deutsch-französische Jugendarbeit –

Hohe Auszeichnung für die deutsch-französische Jugendarbeit der Partnerschaftsgesellschaft Lemgo Hedwig Hörsch (2.v.L) und Torsten Buncher (3.v.L) erhielten in Berlin die Auszeichnung aus den Händen der französischen Botschafterin Anne-Marie Descôtes (1.v.Rechts)

Im Rahmen einer kleinen Feier in der französischen Botschaft überreichte die Botschafterin Anne-Marie Descôtes den diesjährigen „Prix Joseph Rovan de l‘Ambassadrice de France aux DFG 2019“ an die Partnerschaftsgesellschaft der Alten Hansestadt Lemgo. Vorsitzender Torsten Buncher freute sich mit Hedwig Hörsch vom Vorstand, dass bereits zum zweiten Mal nach 2015 die Auszeichnung nach Lippe ging.
Ein gemeinsamer mehrtägiger Workshop mit Jugendlichen aus Lemgo und Vandœuvre, geleitet von Georg Müller (Lemgo) und Cora Lemesle (Vandoeuvre), traf genau die Fragestellung des nach dem deutsch-französischen Historiker benannten Preises. Joseph Rovan, 1918 in München als Joseph Rosenthal geboren und 1934 nach Frankreich geflüchtet, wurde später Berater von Helmut Kohl und Jacques Chirac und arbeitete bis zu seinem Tod im Jahre 2004 für die deutsch-französische Verständigung.
Ausgezeichnet wurden die Lemgoer für „Zivilgesellschaftliches Engagement für Europa und Förderung der europäischen Bildung in kommunalen und anderen deutsch-französischen Partnerschaften“. Das eingereichte Projekt brachte Jugendliche aus Lemgo und der Partnerstadt Vandœuvre dazu, sich gemeinsam Gedanken zu machen „Wie Jugendliche Europa erleben“ und wie ihr gemeinsam gestaltetes Europa aussehen soll. Die für März 2019 geplante gemeinsame Begegnungsfahrt über Vandœuvre zum Besuch des Memorial de Verdun und des Fort Douaumont rundeten den guten Eindruck ab.
„Die Élysée-Verträge und der neue Aachener-Vertrag sind für die Partnerschaftsgesellschaft Lemgo und die ebenfalls ausgezeichneten Gesellschaften aus Köln und Duisburg Ansporn und Verpflichtung für die zukünftige Arbeit am gemeinsamen Haus Europa“, so Torsten Buncher.