(v.l.n.r.): Claudia Holzkämper, Fachbereichsleiterin für Soziales und Integration des Kreises Lippe; Rolf Winter, Projektmitarbeiter; Mathias Neuper, Leiter Herberge zur Heimat; und Karolin Büker, Projektmitarbeiterin.

Der Kreis Lippe hat in Kooperation mit der Herberge zur Heimat das Projekt „Endlich ein Zuhause!“ gestartet. Ziel des Projektes ist es, Wohnangebote für wohnungslose oder von Wohnungslosigkeit bedrohte Menschen im gesamten Kreisgebiet zu schaffen. Insbesondere sollen dabei ältere Personen in den Fokus genommen werden.
Neuer Ansatz des Projektes ist die Zusammenarbeit zwischen Sozialarbeitern und einer Fachkraft aus dem Immobilienmanagement. Mit dieser Tandem-Lösung sollen Wohnungen durch eine flächendeckende Vernetzung auf dem lippischen Immobilienmarkt gewonnen und durch eine individuelle Hilfeplanung an Bedürftige vermittelt werden.
„Uns ist bewusst, dass gerade die Ukraine-Krise zu einer zusätzlichen Verknappung von Wohnraum führt. Um dieses Problem werden wir uns kümmern und besonders Personengruppen der älteren wohnungslosen oder von Wohnungslosigkeit bedrohten Menschen nicht außer Acht zu lassen,“ erläutert Claudia Holzkämper, Fachbereichsleiterin für Soziales und Integration des Kreises Lippe.
„Wir werden eine intensive Zusammenarbeit mit Unternehmen der Wohnungswirtschaft anstreben, sprechen aber auch private Anbieter an. Enge Kooperationen mit Beratungsdiensten und ambulanten Trägern sollen geschaffen werden, “ ergänzt Matthias Neuper, Leiter der Herberge zur Heimat.
Finanziell unterstützt wird das Projekt aus Mitteln des Landes Nordrhein-Westfalen und der Europäischen Union. Der Start im September ist gerade rechtzeitig zum deutschlandweiten Tag der Wohnungslosen am 11. September, der von einer ganzen Aktionswoche ab dem 7. September begleitet wird, die die Bedürfnisse der Wohnungslosen in den Fokus zu rückt. Weitere Informationen gibt es auch online