Stadt Bad Salzuflen und Staatsbad wachsen zusammen

Melanie Koring, 1. Beigeordnete und Kämmererin, Michael Feiler, 2. Beigeordneter und Geschäftsführer der Staatsbad GmbH und Bürgermeister Dirk Tolkemitt präsentieren stolz das neue, gemeinsame Logo von Stadt und Staatsbad.

Bad Salzuflen. Mit dem Start ins neue Jahr zieht der neue Fachbereich für Touristik, Gesundheit und Kultur in der Stadtverwaltung ein. Diese Themen haben zuvor hauptsächlich das Staatsbad beschäftigt. „Schon seit längerem war klar, dass Bad Salzuflen sich aus einer Hand besser präsentieren kann, Synergien gehoben und Doppelstrukturen abgebaut werden können, wenn Staatsbad und Stadt Bad Salzuflen ihre Kräfte bündeln. Erst das Miteinander erzeugt die notwendige Aufbruchstimmung. Die Ausgestaltung der strategischen Stadtziele hat deutlich gemacht, dass eine noch engere Zusammenarbeit unerlässlich ist, um die gesteckten Ziele zu erreichen. So wächst zusammen, was zusammengehört und viel zu lang künstlich getrennt war“, erklärt Bürgermeister Dirk Tolkemitt bei der Vorstellung des neuen Logos der Stadt. Das Logo – nicht zu verwechseln mit dem offiziellen Stadtwappen – vereint Stadtverwaltung und Staatsbad in Zukunft auch optisch.

Botschaft soll sicht- und erlebbar werden

„Die Stadt Bad Salzuflen steht für gesundheitliche Exzellenz und nachhaltigen Gesundheitstourismus. Mit attraktiven Gesundheitsangeboten sollen nicht nur Gäste erreicht werden, sondern ein attraktiver Kultur- und Gesundheitsstandort geschaffen werden, der in der gesamten Stadtgesellschaft spürbar ist“, macht der zweite Beigeordnete und Fachbereichsleiter des neuen Fachbereichs, Michael Feiler deutlich. Um eine klare Identifikation für Mitarbeitende, Gäste und Einwohner zu schaffen, müsse diese Botschaft auch sicht- und erlebbar werden.
Folgerichtig tritt die Stadt Bad Salzuflen zukünftig geschlossen unter dem neuen Logo auf. Ein warmer, edler Goldton in Anlehnung an die bisherigen Farben des Staatsbades verschmilzt mit dem Logo der Stadtverwaltung. Als neuen Begleiter hat das Logo ein goldenes Signet dazubekommen. „Mit der Bildmarke des Leopoldsprudels und den Worten „Lebensquelle Heilbad“ steht es als Gütesiegel für den Gesundheitsstandort“, freut sich auch die 1. Beigeordnete und Kämmererin Melanie Koring über die gelungene Gestaltung.
Es ist etwas ganz Besonderes, wie mannigfaltig sich die „Lebensquelle“ interpretieren lässt. Die Lebensquelle steht für einen Ort, an dem Gäste Erholung und Genesung finden. Aber ebenso erzählt das Wort von einem liebenswerten Umfeld, in dem Menschen gerne leben und Familien gegründet werden. „Das beschreibt sehr gut, was die Stadt zukünftig aus einer Hand bieten möchte. Der gemeinsame Außenauftritt macht erst richtig sichtbar, wie hinter den Kulissen bereits tatkräftig an einem Strang gezogen wird“ unterstreicht Bürgermeister Dirk Tolkemitt die Entscheidung für ein gemeinsames Logo.