Starter-Sets für Grundschulkinder aus der Ukraine

Von links: Susanne Rübesamen und Sabine Dabrock vom Kinderschutzbund Lemgo, Schulleiterin Christine Beermann mit Bürgermeister Markus Baier und Geschäftsbereichsleiter Thomas Portong mit den Sets für aus der Ukraine geflüchtete Grundschulkinder.

Lemgo. Die ersten aus der Ukraine geflüchteten Kinder sind in den Lemgoer Schulen angekommen. Um den Kindern den Einstieg in den schulischen Alltag in Deutschland zu erleichtern, spendet der Kinderschutzbund Lemgo 20 Sets mit vielem, was die Grundschülerinnen und -schüler dafür brauchen.
„Wir konnten auf die jahrelangen guten Erfahrungen mit unseren Schulstartersets zurückgreifen, die wir für bedürftige Schulstarter zur Verfügung stellen. In den Beuteln für die geflüchteten Kinder sind nun die gleichen Dinge wie in denen für die Erstklässler. Wir möchten die Kinder so dabei unterstützen, in der Schule und damit auch in Lemgo anzukommen. Wir freuen uns, durch unsere Spende helfen zu können“, erklärt Susanne Rübesamen, Vorsitzende des Lemgoer Kinderschutzbundes.
Christine Beermann, Leiterin der Südschule, hat die Sets entgegengenommen. „Es geht hier um ein kleines Stück Bildungsgerechtigkeit. Den Schülerinnen und Schüler gibt es ein gutes Gefühl, wenn sie wissen ‚Ich kann mitmachen.‘“, erläutert Christine Beermann. An den meisten Lemgoer Schulen sind bereits einzelne Flüchtlingskinder aus der Ukraine. Wenn mehr Kinder kommen, könnte an der Südschule eine internationale Klasse eingerichtet werden.
„Diese Sets sind nicht nur eine Erleichterung für die Kinder, sondern auch für die Schulen. Die Schulen haben die große Aufgabe, die Kinder bestmöglich zu integrieren. Da ist es sehr hilfreich, wenn sie mit einer soliden Grundausstattung starten können“, erklärt Thomas Portong, Geschäftsbereichsleiter „Jugend und Schule“.
Ob Stifte und Farben zum Schreiben oder Malen, Lineal oder Schere, Brotdose oder Federmäppchen, in den Beuteln finden die Kinder alles für den Schulalltag. „Der Wert eines jeden Beutels liegt bei etwa 40 Euro. Das sind Dinge, die die Kinder bei ihren Schulkameradinnen und -kameraden wiedererkennen werden und im Unterricht vielseitig einsetzen können“, berichtet Schatzmeisterin Sabine Dabrock von den Erfahrungen.
Dem Kinderschutzbund Lemgo ist nicht nur der Dank der Kinder, sondern auch des Bürgermeisters sicher. „Aus der Lemgoer Gesellschaft kommt ganz viel Hilfsbereitschaft und die Hilfe ist häufig umgehend da, wo sie gebraucht wird. Diese Sets vom Kinderschutzbund erleichtern den noch neuen Schulalltag und helfen so dabei, bei uns anzukommen, das ist eine tolle Sache“, freut sich Bürgermeister Markus Baier.
Der Kinderschutzbund informiert zu seinen Aktivitäten und Spendenmöglichkeiten unter auf seiner Honepage und unter der Telefonnummer 05261 13 556.