Vorsorgemaßnahmen gegen Einbruch

Wie wird sich am besten abgesichert?

Die beste Methode, sich gegen einen Einbruch im eigenen Einfamilienhaus oder der Erdgeschosswohnung abzusichern, ist die mechanische Sicherung von Fenstern und insbesondere der Terrassentüren. Diese sollten auch immer mit abgesichert werden, wenn die Wohnung in höheren Stockwerken liegt, da ein Balkon gerne erklommen wird. Eine fachgerechte mechanische Sicherung beinhaltet zusätzliche Schlösser an allen erreichbaren Fenstern. Ein gekipptes Fenster kann gleich offengelassen werden, da es kein Hindernis darstellt.

Abschließbare Fenstergriffe suggerieren zwar Sicherheit, jedoch helfen sie nur, dass keiner das Fenster von innen ungefragt öffnen kann. Das Aufhebeln des Fensters, wodurch über 80 % der Einbrüche begangen werden, verhindern sie nicht. Nur in Kombination mit innenliegenden Sicherungsmaßnahmen, wie z. B. der Pilzkopf-Technik im Fenstergetriebe verbaut, machen abschließbare Fenstergriffe Sinn.

Was bringen Kameras?

Eine moderne Lösung ist mit Überwachungskameras das Grundstück zu filmen, auf dem die Täter erkennbar sind. In Echtzeit funkt es im Fall der Fälle eine Benachrichtigung aufs Smartphone und die Polizei kann gleich benachrichtigt werden. Aber dieses klingt zu schön, um wahr zu sein. Technisch ist das alles möglich. Rechtlich gibt es einiges zu bedenken und was gerne vergessen wird: Eine Kamera ist nur ein Stück Technik, kein privater Sicherheitsdienst.
Sind Einbrecher erstmal im Gebäude drin, sind sie eher fertig mit dem Diebstahl, als dass irgendwer alarmiert werden könnte. Am Tag wird in der Regel oft aufs Handy geschaut. Allerdings meistens nicht wenn man beschäftigt ist. Eine solche Mitteilung würde erst zeitverzögert wahrgenommen werden. Um dann noch einzugreifen, wäre es viel zu spät.
In den wärmeren Monaten gehen die Einbruchszahlen statistisch immer ein wenig zurück. Anlass genug, Vorkehrungen zu treffen. Es wird daher empfohlen, die „Flaute“ zu nutzen, um sich gründlich zu informieren und für den nächsten Herbst und damit die nächste „Saison“ gerüstet zu sein. Denn ein Urlaub ist doch nur wirklich entspannend, wenn man weiß, zuhause ist alles gesichert.