Sturm- und Orkanböen – Schulen in NRW geschlossen

Lippe. Auch für den Kreis Lippe wird stürmisches Wetter vorhergesagt: In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag können sich orkanartigen Böen oder Orkanböen im Bergland sowie im Tiefland teils schwere Sturmböen entwickeln. Diese Vorwarnung hat der Deutsche Wetterdienst veröffentlicht.
Die Lipper sollten ab sofort die Entwicklung der regionalen Wetterlage in den Medien verfolgen und sich gezielt, beispielweise online beim Deutschen Wetterdienst informieren. Denn voraussichtlich könnte auch von Freitag auf Samstag erneut eine schwere Sturm- oder Orkanlage folgen. Der Kreis Lippe bereitet sich im Bevölkerungsschutz auf die Wetterlage vor und rät für den Warnzeitraum: Den Aufenthalt im Wald zu vermeiden und wenn möglich auch auf Fahrten durch Waldgebiete zu verzichten. Zudem sollten lose Gegenstände im heimischen Garten, auf Baustellen oder auch auf jedem Unternehmensgelände gesichert werden.
Aktuelle Informationen finden Interessierte auch unter der eingerichteten Website des Kreises Lippe.

Alle Schulen morgen landesweit geschlossen

Das Ministerium für Schule und Bildung teilt dazu mit:

Laut Mitteilung des Deutschen Wetterdienstes und des Landeslagezentrums werden für den morgigen 17. Februar 2022 verbreitet Sturm und schwere Sturmböen für ganz Nordrhein-Westfalen erwartet, teilweise in Hochlagen Orkanböen. Auf Grundlage des Erlasses „Regelungen zum Unterrichtsausfall und anderen schulischen Maßnahmen bei Unwettern und anderen extremen Wetterereignissen“ wird daher vom Ministerium für Schule und Bildung ein landesweiter Unterrichtsausfall für den morgigen 17. Februar 2022 angeordnet.
Ministerin Gebauer erklärte dazu: „Das nahende Unwetterereignis ist eine ernste Gefahr insbesondere für den Schulweg für die Schülerinnen und Schüler. Daher wird in den nordrhein-westfälischen Schulen morgen kein Unterricht stattfinden, die Schulen sind grundsätzlich geschlossen. Nach dem Sturm „Friederike“ 2018 hat die Landesregierung ein Konzept für solche Gefahrenlagen erarbeitet. Mit dem neuen Unwettererlass für die Schulen ist es nun auch möglich, dass es landesweite Entscheidungen aufgrund von extremen Wetterereignissen gibt. Diese wendet die Landesregierung an, indem für morgen der Unterricht für alle Schülerinnen und Schüler in Nordrhein-Westfalen ausfällt.“
Die Schulen wurden bereits mit einer Schulmail über die Entscheidung für morgen informiert. Für Schülerinnen und Schüler, die die Mitteilung über den Unterrichtsausfall nicht mehr rechtzeitig erreicht hat und die deshalb morgen dennoch im Schulgebäude eintreffen, ist eine angemessene Beaufsichtigung durch die Schulen zu gewährleisten. Lehrkräfte treten hierzu morgen unabhängig von der Entscheidung über den Unterrichtsausfall ihren Dienst an, soweit es die Witterungsverhältnisse zulassen.
Den Erlass zum Unterrichtsausfall und anderen schulischen Maßnahmen bei Unwettern und anderen extremen Wetter-Ereignissen gibt es auf den Websites des schulministerium NRW.