Machen – nicht nur protestieren

“Herzlich willkommen im Klimawandel”. So empfing Lemgos Forstchef Hans-Friedrich Meiercord mehr als 80 Helferinnen und Helfer, die beim Aufforsten des Stadtwaldes zum Treffen heute um 14 Uhr auf dem Parkplatz an den Wildschweingehegen gekommen waren. Ausgestattet mit Harke, Schüppe und Eimer, um dem Wald durch den Borkenkäfer verursachte Schäden zu helfen. Es ging darum, Flächen von den abgestorbenen Fichtennadeln zu säubern, um anschliessend Laub von Eichen und anderen Laubbäumen zu verteilen. Daraus sollen schon ab dem nächsten Jahr Sprösslinge entstehen. Eine tolle Aktion. Auffällig war, dass keine Jugendlichen, mit Ausnahme eines Mädchens, zu sehen waren. Die Jugendlichen waren stattdessen für eine bessere Umwelt und stabile Zukunft am internationalen Umwelttag am Demonstrieren. Tatkräftig bei der Aktion im Wald waren Eltern mit kleineren Kindern. Prima.

Die Helfer sammelten sich, dann ging es los