Elsner: „Zusammenführung verlief sehr positiv!“

Barntrup/Sonneborn (ruko). Die neugegründete SG Sonneborn/Alverdissen startete mit einem überraschenden 3:2-Sieg bei der vor der Saison hochgewetteten SG Bentorf/Hohenhausen. Auch das 2:2 der SG beim TuS Leopoldshöhe am 3. Spieltag hatten wohl viele nicht auf der Rechnung. Ernüchterung folgte beim Elsner-Team nach der 1:4-Heimniederlage gegen den FC SSW, die dann aber mit einem starken 5:2-Erfolg daheim gegen den TBV Lemgo II wieder wett gemacht wurde. SG-Coach Thomas Elsner weiß, dass seine neu zusammen gesetzte Truppe sicherlich noch Zeit braucht, um mit der nötigen Konstanz zu Werke gehen zu können.

Grundsätzlich ist SG-Coach Thomas Elsner mit dem bisherigen Verlauf der Serie zufrieden, auch wenn er sich wünscht, dass sein Team in Zukunft mit konstanteren Leistungen aufwartet.

Thomas, wie zufrieden bis du mit dem bisherigen Verlauf der Saison?

Elsner: Unter Berücksichtigung der Umstände – Corona, SG Sonneborn/ Alverdissen – bin ich mit dem aktuellen Verlauf grundsätzlich zufrieden. Allerdings fehlt uns noch die Konstanz. Die Zusammenführung zwischen Sonneborn und Alverdissen verlief sehr positiv und bringt einigen frischen Wind in die Mannschaft und die erarbeiteten taktische Vorgaben in der Vorbereitung sind von außen zu sehen.

„Chancenauswertung
muss besser werden!“

Was genau lief in der Mannschaft nicht so, wie du dir das vorgestellt hast. Woran muss gearbeitet werden?

Elsner: Zufrieden sein kann ich nicht mit unserem Zweikampfverhalten gerade gegen körperlich präsente Mannschaften. Da müssen wir in Zukunft mehr dagegenhalten. Auch die Chancenauswertung muss besser werden. Wir vergeben noch zu viele gute Möglichkeiten.

Womit bist du zu bisher zufrieden? Auf was lässt sich aufbauen?


Elsner: Der Teamgeist und der Wille jedes Spiel gewinnen zu wollen stimmt. Zudem funktioniert unser Positionsspiel, was aber noch verfeinert werden kann.

Wie haben sich die Neuzugänge bisher bei euch integriert?


Elsner: Die Mannschaft, inklusive der Neuzugänge, hat sich schnell gefunden und somit positiv entwickelt. Leider sind Coronabedingt kaum mannschaftliche Aktivitäten in der Freizeit möglich gewesen, um das Kollektiv zu stärken.

Welche eurer Spieler haben den größten Sprung in ihrer Entwicklung gemacht?  


Elsner: Da ist kein einzelner Spieler zu nennen, sondern das Team an sich nach der Fusion. Der erhöhte Konkurrenzkampf zeigt bei jedem Spieler eine Weiterentwicklung. Das ist sehr positiv.

Wie hält sich das Team in der Coronazeit fit?


Elsner: Jeder Spieler hält sich individuell fit, hat seinen eigenen Plan.

Sind Winterneuzugänge bei euch geplant?


Elsner: Nur sofern sich ein freier Spieler auf dem Markt befindet, der ins Teamgefüge passt

Was glaubst du wie und wann diese Saison weitergeführt werden kann?


Elsner: Aktuell plane ich mit einem ganz normalen Rückrundenauftakt, da ein Vorziehen der Spiele in den Februar hinein nur eine weitere Verzerrung der Tabelle mit sich bringt, da nicht jede Mannschaft über einen Kunstrasen verfügt. Die Entwicklung von Corona wird aber den weiteren Ablauf vorgeben. Ziel sollte es sein Anfang Juni die Saison zu beenden. Zumindest sollte es eine einfache Hinrunde, um Auf- & Absteiger bestimmen zu können, geben und sofern es zeitlich möglich ist, noch eine Auf- & Abstiegsrunde.

Wer holt sich den Meistertitel in dieser Saison in der Lemgoer Kreisliga A?


Elsner: Wir haben leider noch nicht gegen alle Mannschaften spielen können, aber ich vermute, dass das Rennen zwischen Leo und Asemissen ausgetragen wird.

Thomas, wir danken für dieses Gespräch!