„Müssen an uns glauben und cleverer auftreten!“

Lemgo/Brake (ruko). Die Saison für den TuS Brake, der den Abstieg aus der Liga A in der vergangenen Serie wohl nur wegen dem Coronabedingten Abbruch der Serie von der Schüppe springen konnte, läuft auch in der bisherigen Spielzeit nicht sonderlich gut. In acht Spielen konnte die Ridder-Elf gerademal eben zwei Punkte ergattern und ziert das Ende der Tabelle. Die Situation ist für den TuS auch in dieser Saison kritisch, der Abstieg in die Liga B droht. Das ist auch Brakes Geschäftsführer Michael Berge bewusst, der sich hier den Fragen des sport-insiders stellt.

Brakes Coach Andreas Ridder weiß, dass auf ihn und sein Team ein hartes Stück Arbeit wartet, will man auch in der Saison 2021/2022 im lippischen Fußball-Oberhaus vertreten sein.

Michael, wie zufrieden bis du mit dem bisherigen Verlauf der Saison?

Berge: Natürlich sind wir bisher mit der gespielten Saison nicht zufrieden, da unsere Punktausbeute ja recht mager ist. Wir hätten gerne mehr Punkte auf dem Konto und es wäre auch möglich gewesen, doch war auch Pech dabei. Wir haben unnötig Punkte liegen lassen. Allerdings muss man auch erst einmal festhalten, dass wir viel mit Verletzungspech der sog. Leistungsträger zu kämpfen hatten. Das lässt sich nicht so einfach kompensieren.

Was genau lief in der Mannschaft nicht so, wie du dir das vorgestellt hast. Woran muss gearbeitet werden?

Berge: Das Potential ist auf jeden Fall vorhanden. Wir hatten auch in einigen Spielen nicht das Quäntchen Glück auf unserer Seite, ansonsten hätten wir vielleicht doch den ein oder anderen Punkt mehr auf der Habenseite. Die Mannschaft muss dagegenhalten und an sich glauben. Wir müssen allerdings noch cleverer auftreten und nicht die Köpfe hängen lassen, wenn wir in Rückstand geraten. 

Womit bist du bisher zufrieden? Auf was lässt sich aufbauen?

Berge: Vier A-Jugendspieler haben wir vor der Saison „frei gemacht.“ Zwei Jugendliche, Niklas Köhring und Fynn-Luca Webel haben den Sprung auf Anhieb in den Kader der 1. Mannschaft geschafft. Richard Quest plagt sich leider immer wieder mit Verletzungen rum und konnte somit noch nicht wirklich ins Spielgeschehen mit eingreifen. Niklas Köhring hat sich dabei schon zum Stammspieler auf der linken Abwehrseite avanciert. Wir dürfen die Jugendlichen nicht zu sehr strapazieren, da Sie selbstverständlich auch noch in der A-Jugend zum Einsatz kommen. Nicht zu vergessen sind dabei die schulischen Leistungen, die nicht vernachlässigt werden dürfen.

Wie haben sich die Neuzugänge bisher bei euch integriert?

Berge: Unsere Neuzugänge haben sich alle gut integriert. André Kirsch hat leider bisher nur 1 Spiel über 90 Minuten absolviert, da er einen Muskelfaserriss hatte. Christopher Bertram (Torwart) hat in den bisherigen Spielen überzeugt.
Hinzu kommen noch die drei Neuverpflichtungen von der Bibelschule während des laufenden Spielbetriebes. Sascha Penner, Ramon Gil Kukula und Leonardo D’Aversa. Stephan Bonacker haben wir wieder wie in der letzten Serie mit einem Zweitspielrecht ausgestattet.

Welche eurer Spieler haben den größten Sprung in ihrer Entwicklung gemacht?  

Berge: Da würde ich sagen unsere A-Jugendlichen. Sie wurden regelrecht in kalte Wasser geschmissen und haben ihre Aufgaben bzw. Ihre Einsatzzeiten in den bisherigen Spielen mit Bravour gemeistert.

Wie hält sich das Team in der Coronazeit fit?

Berge: In der Corona-Pause sollten sich die Spieler schon eigenständig fit halten, da ist doch jeder für sich selbst verantwortlich.  Unser Trainer Andreas Ridder hat den Jungs das richtige Fitnessprogramm während der zwangläufigen Pause mit auf dem Weg gegeben haben. Laut Rücksprache mit Andreas hat dieser den Spielern nahegelegt z.B. durch Läufe, individuelles Training usw. sich fit zu halten.

Sind Winterneuzugänge bei euch geplant?

Berge: Winterneuzugänge sind in der aktuellen Situation noch nicht wirklich geplant. Wir haben aber Kontakt zu zwei Spielern, die Kreisliga A-Erfahrung haben. Ob es definitiv zur Verpflichtung kommt, bleibt abzuwarten.

Was glaubst du wie und wann diese Saison weitergeführt werden kann?

Berge: Wie und wann die Saison weitergeführt werden kann, ist eine spannende und gute Frage. Ich denke, es wird frühestens Anfang März wieder losgehen mit dem Spieltrieb, wenn sich hoffentlich die Infektionszahlen gesenkt haben.

Wer holt sich den Meistertitel in dieser Saison in der Lemgoer Kreisliga A?

Berge: Als Favoriten auf den Titel sehe ich den TuS Asemissen. Der TuS Leopoldshöhe wird auch mit in den Titelkampf eingreifen, vielleicht können ja die Teams aus Ahmsen und Bentorf-Hohenhausen auch noch ein Wörtchen mitreden, wenn sie so langsam in Schwung kommen. Der VfL Lüerdissen ist für mich schwer einzuschätzen, eine sogenannte launische Diva.

Wie schneidet der TuS Brake am Ende der Serie ab?

Berge: Wir müssen auf uns gucken und unsere Hausaufgaben machen und nicht auf andere Mannschaften schauen.
Da Ziel ist und bleibt der Klassenerhalt in der Kreisliga A. Ich denke, aufgrund unserer mannschaftlichen Geschlossenheit und auch hinsichtlich der kämpferischen Willenskraft, sowie, wenn die Mannschaft ihre
spielerischen Fähigkeiten abruft, können wir den Klassenerhalt schaffen.

Michael, wir danken für dieses Gespräch!