Von links: Dirk Pielemeier (TuS Brake), Miri Davud, Jörg Biermann und Andreas Stemm (alle Kunstrasenfirma Heile).

Lemgo/Brake. „Für den Fußball in Brake beginnt eine neue Zeit“, stellt Abteilungsleiter Dirk Pielemeier auf der Kunstrasen-Baustelle auf der Sportanlage Walkenfeld fest. „In fünf Wochen müsste das Kunstrasenfeld bespielbar sein“, erklärt Bauleiter Jörg Biermann von der Firma Heiler-Kunstrasenbau. Sehr wichtig dabei, dass der Kunstrasen mit dem umweltfreundlichen Korkgranulat verfüllt wird. In der Fußballabteilung des TuS Brake laufen die Planungen für die Gestaltung des Platzumfeldes in enger Abstimmung mit der Stadtverwaltung und natürlich für die Einweihung der Anlage auf Hochtouren.

Die nahezu ganzjährigen Spiel- und Trainingsmöglichkeiten geben dem Fußball neuen Aufschwung, ist Dirk Pielemeier überzeugt. „Das freut mich besonders für unsere vielen Jugendmannschaften. Neben dem TuS Brake werden auch Mannschaften des SC Donop/Voßheide, insbesondere die Frauenmannschaften, mehr Möglichkeiten bekommen. Auch Kooperationen mit der örtlichen Schule und der Hochschule seien denkbar.“

Dirk Pielemeier macht deutlich, dass es darauf ankomme, den TuS Brake und die Fußballabteilung zukunftsfähig zu machen. Dazu seien eine Organisationsreform im Verein und eine zeitgemäße Schwerpunktsetzung notwendig. Der absolute Schwerpunkt werde weiterhin auf der Stärkung der Jugendabteilung liegen. Gordon Webel und Andreas Sander vom Vorstand der Jugendabteilung betonen, es müsse vielfältige Angebote zur Mitarbeit geben und die Chance für Ehrenamtliche, sich dafür weiterzubilden – sei es für das Training und die Betreuung von Mannschaften oder für das Vereinsmanagement. Große Aufmerksamkeit werde auf die pädagogische Leitlinie gelegt, Kinder und Jugendliche so früh wie möglich zur Mitbestimmung und zur Übernahme von Aufgaben zu befähigen. Dieses Konzept ist in Workshops mit Fachleuten des Westdeutschen Fußball- und Leichtathletikverbands entwickelt worden.

Michael Becker, der Vorsitzende des TuS Brake, ist davon überzeugt, dass diese Zukunftsbausteine zur Vereinsentwicklung den Zusammenhalt im Verein, über die Abteilungsgrenzen hinweg, stärken werden. Auf dem neuen Kunstrasenplatz werde es in Zukunft mit Sicherheit spannende Sportevents für Groß und Klein geben und er könne sich vorstellen, dass auch in der Zusammenarbeit mit sportorientierten Sponsoren neue Aktionsangebote entwickelt werden können.