Niederlage in letzter Sekunde

Großchance für Jan König, der in der 45. Minute alleine auf Jöllenbecks Schlussmann Tim Scholz zulief, doch sein Lupfer ging über die Latte.

Bad Salzuflen(VaSt). Trotz eines Spiels auf Augenhöhe, konnte sich der SC Bad Salzuflen am Sonntag nicht gegen TuS Jöllenbeck durchsetzten. In aller letzter Minute musste die Mannschaft von Trainer Stefan Braunschweig eine 0:1-Schlappe einstecken.

In der ersten Halbzeit der Partie begegneten sich beide Teams spielerisch auf Augenhöhe. Dennoch war es besonders SC-Keeper Philipp Smerat zu verdanken, dass die Gäste aus Jöllenbeck nicht in Führung gehen konnten. Gleich drei schöne Paraden sicherten das Unentschieden zur Pause. In der 45. Minuten hatte der SC dann noch eine Großchance durch Jan König, der alleine auf Jöllenbecks Schlussmann Tim Scholz zulief, doch der Lupfer beförderte das Leder über die Latte.

Auch nach dem Seitenwechsel sahen die Zuschauer eine ausgeglichene Partie. Leider scheiterten die Badestädter, trotz mehrerer Chancen, immer wieder kurz vorm Tor des Gegners. Nach hinten ließ der SC aber beachtlich wenig zu. Am Ende fehlte den Salzuflenern aber das letzte Quäntchen Glück. In der 93. Spielminute war es dann Jöllenbecks Niclas Lachmann der das Leder nach einem Saluflener Fehlpass zum 1:0 Endstand im Tor platzieren konnte. “Die Abwehr hat wirklich sensationell gut gestanden. Vorne haben wir aber unsere Schwierigkeiten gehabt und dessen sind wir uns auch bewusst. Wir haben im Moment keinen richtigen Knipser der seiner 14 – 15 Hütten macht. Die Truppe, die da bei uns auf dem Platz steht, gibt aber wirklich ihr letztes Hemd. Für die Moral wäre es bestimmt gut gewesen hier mal einen Punkt mitzunehmen”, resümierte Stefan Braunschweig die Partie und zeigt sich realistisch in Bezug auf die Stärken und Schwächen seines Teams.

 

Spielfrei

 

In der Bezirksliga spielt der SC Bad Salzuflen in dieser Woche nicht mehr. Am kommenden Donnerstag steht aber noch das Kreispokalspiel gegen den VfL Lürdissen an.