Humorvolle Talkrunde zum 4. Bielefelder Markentag mit (v.l.) Martin Knabenreich (Bielefeld Marketing), Frank Büch (Berliner Verkehrsbetriebe), Félice Bertram (Bielefeld Marketing), Eva Ullmann (Deutsches Institut für Humor), Jörg Heidemann (BERESA OWL) und Kabarettist Ingo Börchers.

Hinter dem Erfolg der Bielefelder Stadtmarke steht ein starkes Fördernetzwerk: Rund 60 Unternehmen aus der lokalen Wirtschaft unterstützen als Bielefeld-Partner den breit angelegten, offenen Stadtmarkenprozess. Der Bielefelder Markentag, das Familien-Treffen der Stadtmarke, bietet den Bielefeld-Partnern sowie Freunden und Gremien der Bielefeld Marketing GmbH traditionell die Gelegenheit zu diskutieren, sich auszutauschen und inspirieren zu lassen.

Bielefeld Marketing sorgte dafür, dass der 4. Bielefelder Markentag auch unter Corona-Bedingungen mit Einhaltung der 3-G-Regeln stattfinden konnte.

Bielefelder Markentag: zum vierten Mal

Rund 100 Gäste aus Stadtgesellschaft und Wirtschaft folgten am 10. November der Einladung durch Bielefeld Marketing – darunter die Vortragenden Frank Büch, Marketingleiter bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG), und Eva Ullmann vom Deutschen Institut für Humor. Gastgeber diesmal war Mercedes-Benz BERESA.„Förderer und Freunde der Stadtmarke Bielefeld lassen sich heute Abend von Profis zum Thema Humor im Marketing informieren und unterhalten. Ich bin gespannt auf die Anregungen und freue mich auf viele persönliche Gespräche“, begrüßte Jörg Heidemann, Geschäftsführer BERESA OWL, die Gäste.

Humor als strategisches Tool

Der Abend in exklusivem Rahmen stand ganz im Zeichen der Frage, wie Verhandlungen, Unternehmensprozesse, die tägliche Business-Kommunikation und auch das Marketing durch die richtige Mischung aus Ernsthaftigkeit und Humor effektiver und zielgerichteter gestaltet werden können.Dabei ging es jedoch nicht um Schenkelklopfer oder das Witzeerzählen, sondern um den Einsatz eines kraftvollen und häufig ungenutzten strategischen Werkzeugs. Comedian Ingo Börchers moderierte die Talkrunde im Foyer des Autohauses.

Hochkarätige Referenten

Eva Ullmann vom Deutschen Institut für Humor referierte über den richtigen Einsatz von Humor in Unternehmen. In ihrem Impulsvortrag gab sie Einblicke in wirkungsvolle Humor-Techniken und zeigte neue Wege für das Marketing auf – anhand vieler praktischer Beispiele mit unterschiedlichen Humorstilen wie sozial oder aggressiv. „Humor ist immer auch ein Risiko, das im Marketing gut überlegt werden muss“, so Ullmann.Frank Büch, Marketingleiter der Berliner Verkehrsbetriebe, hob in seinem Vortrag beim Bielefelder Markentag die Bedeutung humorvoller Kommunikation für die Imageveränderung des Unternehmens BVG hervor und beleuchtete besonders den richtigen Einsatz von Social-Media-Kanälen. Bei den Berliner Verkehrsbetrieben ist Frank Büch unter anderem für die Kampagne #weilwirdichlieben verantwortlich. „Durch den erwarteten Shitstorm haben wir eine enorme Reichweite erzielt“, sagte Büch. „Polarisieren hilft immer, ins Gespräch zu kommen.“

Stadtmarketing als Gemeinschaftsleistung

„Als Auslöser für Freude und Überraschung kommt dem Humor wachsende Bedeutung in Kommunikation und Marketing zu, nicht nur bei Bielefeld Marketing“, sagte Martin Knabenreich, Geschäftsführer von Bielefeld Marketing, und fügte hinzu: „Darüber – genauso wie über aktuelle und kommende Stadtmarketing-Projekte – möchten wir uns heute Abend mit unseren Bielefeld-Partnern austauschen. Eine gute Gelegenheit, danke zu sagen. Denn wir wissen, dass der Erfolg unserer Marke Bielefeld ohne unsere ‚Markenfamilie‘ niemals möglich wäre.“

Die Marke Bielefeld feiert Geburtstag

Der partizipative Stadtmarkenprozess für Bielefeld feiert in diesem Jahr seinen fünften Geburtstag. 2016 startete er unter Verantwortung der Bielefeld Marketing GmbH und wurde seither mehrfach mit Preisen ausgezeichnet: dem German Brand Award (2017), dem Europäischen Kulturmarken Award (2018) und dem Effie Germany (2020) für die Kampagne „#BielefeldMillion“.Um die Stärken der Stadt konsequent in den Vordergrund zu stellen, ist Bielefeld Marketing 2016 neue Wege gegangen. Was in anderen Städten nur über öffentliche Millionenbudgets erreichbar war, realisierte das Bielefelder Stadtmarketing über einen Schulterschluss innerhalb der Stadtgesellschaft. Seither unterstützen fast 60 Unternehmen aus der lokalen Wirtschaft als Bielefeld-Partner die Markenkommunikation. Für Fragen zum Stadtlogo und zum Markenprozess sowie zum Bielefeld-Partner-Netzwerk wenden Sie sich an Kati Bölefahr, Leitung Strategie und Markenmanagement bei Bielefeld Marketing: kati.boelefahr@bielefeld-marketing.de

Mehr zur Stadtmarke Bielefeld im Netz