Archäologische Funde im Saatental in Paderborn

Die jungsteinzeitliche Keramik wird vorsichtig freigelegt.
Foto: Archäologie am Hellweg eG /Küting

Aus der Jungsteinzeit und der römischen Kaiserzeit

Paderborn. In den vergangenen Monaten haben Archäologen das Areal eines geplanten Neubaus im Paderborner Gewerbegebiet Saatental unter Fachaufsicht des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) untersucht. Dabei gab der Boden im Paderborner Westen viele Funde aus der Jungsteinzeit bis zur römischen Kaiserzeit frei.
Früh war klar, dass das Gelände archäologisch untersucht werden wird, denn “bereits vor 20 Jahren wurden hier umfangreiche Grabungen durchgeführt und viele spannende Erkenntnisse gewonnen”, erinnert sich Grabungsleiter Dr. Bernhard Sicherl, der auch damals schon beteiligt war. In den Jahren 1998 bis 2002 waren Siedlungsspuren aus der Steinzeit, der Eisenzeit und der Zeit um Christi Geburt entdeckt worden, allerdings habe man nicht die gesamte Fläche ausgraben können, erklärt Sicherl. Deshalb freue er sich nun über die Gelegenheit, das Bild vervollständigen zu können. Bei der neuerlichen Grabung kamen weitere Belege der Besiedlung des Ortes in der Jungsteinzeit zu Tage, aber auch Hinweise auf die Bewohner während der römischen Kaiserzeit.