Jahresrückblick auf kuriose Polizeieinsätze

In einem Fall bohrten unbekannte Täter im März einen Lebensbaum an der Straße Wellensiek an mehreren Stellen im Stamm an.

Bielefeld. Die Bielefelder Polizei erlebte auch im Jahr 2022 wieder kuriose, erstaunliche und ungewöhnliche Einsätze. Hier der Rückblick:

Januar – Gestohlenes Saxophon kehrt zum Geburtstag zurück

Am 26.01.2022 machten Kriminalbeamte einem 54-jährigen Rietberger eine große Freude. Denn in einem entwendeten Citroen, der in Brackwede auftauchte, stießen sie neben diversen Gegenständen auch auf ein kleines Saxophon. Dieses war am 21.06.2021 auf einem Privatgrundstück in der Marienfelder Straße aus einem Bauwagen entwendet worden. Rund sieben Monate später brachten die Ermittler den Fund des Instruments mit dem Tatgeschehen aus Juni 2021 in Verbindung und – einen Tag vor seinem 55. Geburtstag – erhielt der Besitzer sein Saxophon zurück.

Februar – Einbrecher sperrt sich im Treppenhaus ein und löst den Feueralarm aus

In der letzten Nacht des Februar scheiterte ein 19-jähriger Bielefelder bei dem Versuch, in einem Firmengebäude Beute zu machen und wurde festgenommen. Ein Zeuge hatte verdächtige Geräusche an einem Gebäude an der Straße Königsbreede wahrgenommen. Die alarmierten Polizeibeamten begaben sich in Begleitung eines Diensthundes in das Gebäude. Dort fanden sie den polizeibekannten Bielefelder in einem Treppenhaus. Da die Türen nach außen mit einem Knauf versehen waren, konnte sie der 19-Jährige nicht mehr öffnen und war im Treppenhaus eingesperrt. Zwischenzeitlich hatte er zweimal den Feueralarm ausgelöst. In das Gebäude war der Bielefelder über ein Fenster gelangt, das er zuvor eingeschlagen hatte. Die Beamten nahmen den 19-Jährigen in Gewahrsam und leiteten ein Strafverfahren ein.

März

Umweltfrevler trieben im März gleich zwei Mal ihr Unwesen. In einem Fall bohrten unbekannte Täter einen Lebensbaum an der Straße Wellensiek an mehreren Stellen im Stamm an. In die entstandenen Löcher wurde eine flüssige Substanz gefüllt, die den Baum mutmaßlich schädigen oder abtöten sollte. Aufgrund eines Hinweises des Umweltbetriebes der Stadt nahm die Polizei die Ermittlungen zu diesem Umweltdelikt auf. In dem anderen Fall führte ein unbekannter Täter auf einer Zufahrt zu einem Feld offenbar an einem Fahrzeug einen illegalen Ölwechsel durch. Dabei sickerte Öl ins Erdreich und verunreinigte den Boden. Eine Ölflasche ließ der Täter am Tatort zurück. Hierbei handelt es sich nicht um ein Kavaliersdelikt, sondern um eine Straftat wegen unerlaubten Umgangs mit gefährlichen Abfällen außerhalb einer dafür zugelassenen Anlage.

April

An der Plöner Straße hatte sich ein VW Golf in der Hecke einer Grundstückseinfahrt festgefahren.

Im April wurden betrunkene Autofahrer abrupt gestoppt. Am 19.04.2022 endete in der Plöner Straße die Fahrt eines Betrunkenen auf einem Stein und in einer Hecke. Anwohner sahen an der Plöner Straße einen VW Golf festgefahren in der Hecke der Grundstückseinfahrt stehen und riefen die Polizei. Recherchen ergaben, dass die Fahrt des Golfs an der Graf-Bernadotte-Straße startete und in Schlangenlinien bis zur Plöner Straße/ Potsdamer Straße führte. Hier kam der VW von der Fahrbahn ab, fuhr über den Gehweg und einen Stein in der Grundstückseinfahrt bis in die Hecke. Die Ermittlungen der Beamten ergaben, dass zur Unfallzeit ein angetrunkener 20-jähriger Bielefelder am Steuer saß, der nicht im Besitz eines Führerscheins war. Am 22.04.2022 fuhr ein betrunkener Bielefelder in der Rappoldstraße gegen eine Hauswand. Ein 36-jähriger Bielefelder hatte mit einem Fiat Talento die Rappoldstraße befahren und im Bereich Echterhoffs Weg die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Dadurch war er nach rechts in den Vorgarten eines Mehrfamilienhauses geraten und gegen die Hauswand gefahren. Dies hatte eine aufmerksame Bielefelderin der Leitstelle mitgeteilt, die den fahrauffälligen Fiat bereits auf der Vilsendorfer Straße bemerkt hatte und ihm gefolgt war. Als die alarmierten Polizeibeamten am Unfallort eintrafen, war der Bielefelder bereits ausgestiegen und torkelte auf sie zu. Ein Atemalkoholvortest verlief positiv. Er beleidigte die Beamten fortwährend, versuchte diese zu beißen und an eine Dienstwaffe zu gelangen. Ergebnis: Sicherstellung seines Führerscheins sowie Strafanzeigen wegen Trunkenheit im Verkehr und Verkehrsunfall mit Sachschaden, tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und Widerstands.

Mai – 250 Baumsetzlinge ausgerissen

Unbekannte beschädigten zwischen dem 09. und 10.05.2022 Baumsetzlinge, die auf dem Gelände des Oberstufen-Kollegs an der Universitätsstraße gepflanzt waren. Ein Lehrer des Oberstufen-Kollegs erstattete Anzeige im Polizeipräsidium Bielefeld wegen einer Sachbeschädigung an etwa 200 Erlen und 50 Stieleichen. Der Lehrer hatte die Baumsprösslinge Anfang des Jahres mit Schülern auf der Rückseite des Sportplatzes gepflanzt. Zuvor hatten sie die Bäume aus einem zerstörten Waldstück gerettet und auf dem umzäunten Schulgelände eingepflanzt.

Juni – Pkw bis unter das Dach beladen

Den Polizeibeamten fiel im Juni ein Ford Mondeo auf der Eckendorfer Straße auf, der zu schwer beladen schien.

Am 10.06.2022 verboten Beamte des Verkehrsdienstes der Polizei einem Bielefelder Ford-Fahrer weiterzufahren, weil der Verdacht bestand, dass sich die Ladung, je nach Fahrmanöver, im Innenraum selbstständig macht und den Fahrer beeinträchtigt. Den Beamten fiel ein Ford Mondeo auf der Eckendorfer Straße auf, der schwer beladen schien und dessen Hinterräder tief in die Radkästen eingetaucht waren. Der Verdacht der Überladung des Pkw bestätigte sich nicht. Der 56-jährige Bielefelder hatte das zulässige Gesamtgewicht seines Autos allerdings fast komplett ausgenutzt. Trotzdem beanstandeten die Verkehrspolizisten die Ladung, die bis über die Höhe der Kopfstützen gestapelt war. Dazu hatte der Fahrer die Rücksitzbank des Kombis umgeklappt und diverse Kisten und Gegenstände bis unter den Fahrzeughimmel aufgetürmt. Selbst der Beifahrersitz und das Armaturenbrett mussten als Stauraum herhalten. Die Polizisten befürchteten, dass die Vasen, Bilderrahmen, Zeitschriften und Bücher während der Fahrt verrutschen könnten. Die Ladung hätte den 56-Jährigen beeinträchtigen oder verletzten können. Ob der Fahrer tatsächlich die Sachen auf einem Flohmarkt anbieten wollte oder der Kombi als rollender Lagerraum dient, ließ sich nicht klären. Die Beamten erstatteten eine Ordnungswidrigkeiten-Anzeige wegen der mangelnden Ladungssicherung, für die der Bußgeldkatalog 165 Euro und einen Punkt im Flensburger Verkehrszentralregister vorsieht.

Juli – Überladener LKW verliert Hinterräder

Den Grund für den Abriss der Zwillingsräder an der Hinterachse eines 7,5 Tonnen Lkw erkannten Autobahnpolizisten sehr schnell, als sie am 13.07.2022 das Fahrzeug auf dem Seitenstreifen der A2 überprüften. Die Beamten der Autobahnpolizeiwache Herford trafen einen 65-jährigen Lkw-Fahrer an, dessen Fahrt in Richtung Hannover ein schnelles Ende gefunden hatte. Während des Transports löste sich plötzlich zwischen den Anschlussstellen Herford / Bad Salzuflen und Herford Ost an der rechten Seite seines Mercedes Lkw die Zwillingsräder der Hinterachse. Die Autobahnpolizisten bezeichneten es als glücklichen Umstand, dass der Fahrer seinen mit Ziegelsteinen beladenen Klein-Lkw anhalten konnte, ohne dass er oder andere Personen verunglückten. Bei der Kontrolle erkannten die Beamten auf der Ladefläche mehrere Paletten mit Ziegelsteinen. Sie waren nicht gesichert und ihr Gewicht lag deutlich über der erlaubten Zuladung. Die Überschreitung des zulässigen Gesamtgewichts gilt derzeit als Ursache für den Abriss der Räder.

August – Zivilen Streifenwagen zu schnell überholt

Ein PKW-Fahrer überholte am 24.08.2022 ausgerechnet einen zivilen Streifenwagen mit Polizisten des Bielefelder Verkehrsdienstes deutlich zu schnell. Die Polizisten waren mit einem zivilen Geschwindigkeits-Messfahrzeug unterwegs. Auf der Paderborner Straße, in Höhe der Einmündung Am Schießstand, überholte sie ein PKW mit überhöhter Geschwindigkeit rechts in Fahrtrichtung stadteinwärts. Bei der anschließenden Nachfahrt auf der Paderborner Straße wurde das Mercedes Cabrio mit einer Geschwindigkeit von 156 km/h gemessen. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit an dieser Stelle beträgt jedoch 70 km/h. Bei der anschließenden Kontrolle zeigte sich der Fahrer, ein 46-jähriger Bielefelder, uneinsichtig.

September – Ein Kratzer zu viel: Fast 13 Jahre ohne Führerschein

Ein Zeuge meldete am 24.09.2022 einen Verkehrsunfall mit einer anschließenden Flucht in der Mauerstraße. Dort war ein Seat Arosa mit Bielefelder Kennzeichen beim Ausparken gegen einen Renault Kangoo gestoßen und hatte einen kleinen Kratzer hinterlassen. Da der Fahrer seine Fahrt einfach fortsetzte, informierte ein Zeuge die Polizei. Der aufmerksame Melder hatte sich das Kennzeichen des flüchtigen Pkw gemerkt und konnte zudem den Fahrer beschreiben. So konnten die Halterin des Fahrzeugs und auch der mutmaßliche Unfallfahrer, ein führerscheinloser 41-jähriger Bielefelder, ermittelt werden. Bei der Kontrolle seiner Personalie stießen die Beamten darauf, dass er seit beinahe 13 Jahren keine Fahrerlaubnis mehr besitzt.

Oktober – Der angelnde Einbrecher kann es nicht lassen

In der Nacht zum 15.10.2022 ertappten Polizeibeamte einen Einbrecher auf frischer Tat. Der polizeibekannte 45-jährige Mann ohne festen Wohnsitz hatte versucht, Ware durch einen Türspalt eines Geschäfts zu “angeln”. Polizeibeamte bemerkten einen verdächtigen Mann, der vor der Eingangstür eines Geschäfts kniete. Er versuchte aus dem Modeladen in der Straße Altstädter Kirchplatz durch einen Türspalt an Waren im Geschäft zu gelangen. Für seine Tat hatte er einen Draht vorbereitet, mit dem er durch den Spalt nach den Waren “angelte”. Der polizeibekannte Mann wurde bereits im letzten Jahr erwischt, als er Ware aus einem Geschäft mittels Draht “geangelt” hatte. Der 45-Jährige wurde festgenommen und dem zuständigen Haftrichter des Amtsgerichtes Bielefeld vorgeführt. Dieser erließ einen Untersuchungshaftbefehl gegen den Mann.

November – Mann beschädigt Streifenwagen

Am Boulevard beschädigte ein junger Mann am 01.11.2022 den Heckscheibenwischer eines Einsatzfahrzeugs der Polizei. Mehrere Polizisten befanden sich vor ihrem Streifenwagen, den sie im Bereich eines Kinos am Boulevard abgestellt hatten. Als ein junger Mann hinter dem Mercedes Vito herging, hörten die Beamten ein lautes Knacken, wobei der Mann weiter ging und sich an einen Stehtisch eines nahegelegenen Imbisses stellte. Die Polizisten erkannten eine frische Beschädigung an dem umgeklappten Heckscheibenwischer. Als sie auf den tatverdächtigen Mann zugingen und ihn ansprachen, wollte er sich entfernen. Dabei stürzte er zu Boden und erlitt eine leichte Verletzung im Kopfbereich, deren Versorgung der 24-Jährige aus Rheda-Wiedenbrück ablehnte. Bei seiner Festnahme protestierte er laut und versuchte, die Aufmerksamkeit anderer Passanten auf sich und die Beamten zu lenken. Der betrunkene 24-jährige Tatverdächtige verbrachte die restliche Nachtzeit im Polizeigewahrsam.

Dezember – Ladendieb zu dick angezogen

Einem Ladendetektiv fiel am 07.12.2022 ein Mann auf, der kurz vor Ladenschluss mit drei Winterjacken eine Umkleide eines Modegeschäfts an der Bahnhofstraße aufsuchte. Als bereits andere Kunden kurz vor Ladenschluss das Geschäft verlassen hatten, beobachtete der Detektiv den Mann, wie er die Kabine verließ. Dabei verriet sein Äußeres, dass er die drei Winterjacken übereinander trug. Gemeinsam mit einem weiteren Mitarbeiter sprach der Ladendetektiv den ertappten Ladendieb an. Der 18-Jährige aus Hamm hatte versucht, Jacken im Wert von 900 Euro zu stehlen. Hinzugerufene Streifenbeamte nahmen den Tatverdächtigen vorläufig fest.