Rückkehr der Fallschirmspringer

Flughafen-Geschäftsführer Roland Hüser (links) mit den Vertretern des FSC Bielefeld (von links) Ausbildungsleiter Jörg Sommer, 1. Vorsitzender Maximilian Buschmeyer, 2. Vorsitzender Ansgar Niggemann und Geschäftsführer Ralf Sudek.

Paderborn. Auch abseits des eigentlichen Flugbetriebs mit Geschäftsreisen, Touristikflügen und privaten Flugaktivitäten strebt der Flughafen Paderborn/Lippstadt eine starke Verwurzelung in der Region an. Ab sofort kehrt der Fallschirm-Sportspringer-Club Bielefeld e.V., der zuletzt auf dem Flugplatz Korbach aktiv war, mit seinen vielfältigen Aktivitäten an den Heimathafen zurück.
Der Flughafen Paderborn/Lippstadt stellt den Sportspringern einen Vereinsraum und einen Landeplatz zur Verfügung. Darüber hinaus bekommt er einen Stellplatz für das vereinseigene Absetzflugzeug auf dem Airport-Gelände. Neben den Vereinsaktivitäten bietet der FSC Bielefeld auch Tandemsprünge für Interessenten oder als Präsent sowie die Ausbildung von Fallschirmspringern an. Informationen zum Verein gibt es im Internet unter www.fsc-bielefeld.de.
“Wir freuen uns sehr, dass die heimischen Sportspringer ihre Zukunft an unserem Flughafen sehen. Das Fallschirmspringen ist eine sehr interessante Facette im Bereich der Luftfahrt, die wir sehr gerne willkommen heißen”, betont Flughafen-Geschäftsführer Roland Hüser. Der 1. Vorsitzende des FSC Bielefeld, Maximilian Buschmeyer, fügt hinzu: “Mit den Verantwortlichen des Flughafens Paderborn/Lippstadt hatten wir sehr gute Gespräche. Hier finden wir jetzt optimale Rahmenbedingungen für unseren Vereinsbetrieb vor”.