Über 1000 Päckchen für die Tafel Paderborn gespendet

Weihnachten im Foyer des Paderborner Kreishauses: Landrat und Schirmherr Christoph Rüther und die Vorsitzende der Tafel Paderborn, Vera Jennebach, danken allen von Herzen, die für Bedürftige ein Weihnachtspäckchen gespendet haben.

Kreis Paderborn. Es ist stiller geworden in diesen grauen Pandemie-Tagen. Die Menschen wirken müde, ihre Sorgen scheinen selbst die Weihnachtsbeleuchtung gedimmt zu haben. Kann es gelingen, auch in einer solchen Zeit die Herzen der Menschen zu erreichen? Werden bei der traditionellen Weihnachtsaktion der Tafel Paderborn in diesem zweiten, kräftezehrenden Coronajahr genug gespendete Päckchen für alle Bedürftigen zusammenkommen? Ein Blick in das Foyer des Paderborner Kreishauses reichte, um Vera Jennebach, Vorsitzende der Tafel Paderborn, diese Sorge zu nehmen und erst einmal sprachlos zu machen. Der ganze Eingangsbereich des Kreishauses glich einem Meer an weihnachtlich dekorierten Päckchen, denen man ansah, dass sie mit dem Herzen gepackt und gespendet wurden. Auch viele Mitarbeitende der Paderborner Kreisverwaltung haben sich erneut beteiligt. Landrat und Schirmherr Christoph Rüther und Vera Jennebach ist die Freude über so viel Mühe anzusehen: „Ich bin wirklich stolz auf die Paderbornerinnen und Paderborner, auf meine Mitarbeitenden, die auch in diesem Jahr hingesehen haben und helfen, den Tisch für Bedürftige zu decken“, sagt Landrat Christoph Rüther. Gemeinsam mit Vera Jennebach bedankt er sich bei allen, die mitgemacht haben und auch in diesem Jahr „ein eindrucksvolles Zeichen der Mitmenschlichkeit“ gesetzt haben.

Päckchen sind ein Stück Wertschätzung

Zur Tafel Paderborn kommen rund 3000 Menschen, die hier für einen kleinen symbolischen Betrag Lebensmittel einkaufen, weil sie aus den unterschiedlichsten Gründen in bittere Not geraten sind und selbst an normalen Tagen nicht wissen, wie sie eine vernünftige Mahlzeit auf den Tisch bekommen sollen. Die Idee der traditionellen Spendenaktion der Tafel Paderborn ist denkbar einfach und wirkungsvoll, hier kommt jeder gespendete Cent an: Alle, die es sich leisten können, packen ein Weihnachtspäckchen für jene, die sich aus den unterschiedlichsten Gründen in Not befinden. Die Päckchen konnten direkt in der Ausgabestelle der Tafel im Bayernweg und zwei Tage lang auch im Foyer des Kreishauses in Paderborn abgegeben werden.
„Unsere Ehrenamtlichen freuen sich jetzt schon darauf, die Päckchen im Rahmen der Essensausgabe zu verteilen“, betont Jennebach. „Mit den Päckchen wird nicht nur ein Stück Weihnachten sondern auch Wertschätzung geschenkt. Die Menschen wissen: Da hat jemand an dich gedacht, sich für dich Mühe gemacht und dir so gezeigt, du gehörst dazu. Dafür sagen wir herzlichen Dank“, so Jennebach.
Wer sich noch beteiligen und Päckchen spenden möchte, kann das tun: Für die Ausgabestelle Bad Lippspringe werden die Weihnachtspäckchen in einer gesonderten Aktion gesammelt. Am Montag, den 20. Dezember können Päckchen mit haltbaren Lebensmitteln im Pfarrzentrum St. Martin in der Martinstraße 22 zwischen 15 und 18 Uhr abgegeben werden. Weitere Infos: hier