Paderborn: Abfalltrennung unter Quarantäne

Abfallentsorgung durch den ASP.

Was Haushalte beachten müssen

Paderborn. Haushalte, in denen mit dem SARS-CoV-2-Virus infizierte Personen leben und die unter Quarantäne gestellt sind, müssen auch bei der Abfallentsorgung besondere Verhaltensregeln beachten. Darauf wurden die Entsorgungsbetriebe vom Bundesumweltministerium aufmerksam gemacht und gebeten, die Bürgerinnen und Bürger zu informieren.
Der ASP bittet deshalb betroffene Haushalte in Paderborn um Folgendes:
Sämtliche Abfälle, die kontaminiert sein könnten, sind in stabile, möglichst reißfeste Abfallsäcke zu geben; diese müssen vor dem Einwerfen in den Restabfallbehälter gut zugeknotet werden.
Das Einwerfen von losen Taschentüchern in eine Abfalltonne ist zu vermeiden.
Auf die Trennung von Wertstoffen sollten diese Haushalte während der Quarantäne verzichten.
Für Glasabfälle und Pfandverpackungen wird empfohlen, diese bis zur Aufhebung der Quarantäne im Haushalt aufzubewahren. Eine Reinigung der Oberflächen ist empfehlenswert.
Die regelmäßige Leerung der Behälter findet in Paderborn wie gewohnt statt. Es wird alles getan, dies auch weiterhin zu gewährleisten. Denn eine geordnete Abfallentsorgung ist ein wesentlicher Faktor für die Hygiene einer Stadt. Sollten betroffene Haushalte besondere Entsorgungsprobleme haben, helfen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des ASP unter 0 5251-88 11700 gern weiter.