Pestmaske gefällig?

Freude strahlend präsentiert die Museumspädagogin Dr. Susanne Hilker eine der damaligen Zeit nachempfundene Pestmaske.

Erlebnisführung  – Sonntag, 4. März, 15 Uhr, Weserrenaissance-Museum Schloss Brake, Lemgo –

Lemgo. Pestmaske gefällig? Am Sonntag, 4. März, lädt das Weserrenaissance-Museum Schloss Brake um 15 Uhr im Rahmen einer spannendenErlebnisführung alle Interessierten dazu ein, diesen rüsselartigen Schutz gegen Pest und Cholera einmal selbst aufzusetzen. Doch damit nicht genug. Laut Veranstaltungstitel erfährt man bei dem einstündigen Rund-gang durch die Dauerausstellung auch jede Menge Wissenswertes über „Bibergeil und Bisa-mapfel – Heilmittel mit Risiken und Nebenwirkungen“.
Weil es mit der Sauberkeit in der Renaissance nicht weit her war, musste man den unange-nehmen Gerüchen mit Parfüm entgegenwirken. Im sogenannten Bisamapfel bewahrte man daher Duftstoffe wie Ambra und Moschus (Bisam) auf. Sie sollten nicht nur den Gestank ver-treiben, sondern den Besitzer auch vor Pest und Cholera schützen. Doch haben diese Mittel wirklich bei Krankheiten geholfen? Oder haben sie die Lebenszeit eher verkürzt? Fragen über Fragen, die allesamt geklärt werden. Spätestens nach dieser Erlebnisführung ist auch klar, warum es heute noch „stinkreich“ heißt.
Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Um Voranmeldung wird bis Samstag, 3. März, gebeten un-ter Tel. 05261/9450-0 oder per Mail an WRMKasse@landesverband-lippe.de. Der Eintritt kostet 3 Euro. Familien (zwei Erwachsene mit Kindern bis zu 18 Jahren) zahlen 6 Euro. Nähere Informationen im Internet unter www.museum-schloss-brake.de.