Pflichtsieg gegen Rödertal

Sicherlich auch ein Indikator für den mäßigen Auftritt der HSG in Buxtehude: Franziska Müller ging leer aus.

Buxtehude (ruko). Mit 21:26-Toren verlor die HSG Blomberg-Lippe ihr Auswärtsspiel beim Buxtehuder SV und büßte damit Platz vier ein, der sicher für eine Teilnahme am europäischen Wettbewerb reichen würde.

Not amused so natürlich Blombergs Coach Andre Fuhr: „Schade, da war heute mehr für uns drin, doch wir haben 40 Minuten nicht ins Spiel gefunden, haben so gut wie gar nicht ins Umschaltspiel gefunden und uns 18 technische Fehler geleistet. Das ist zu viel“. Der SV trat von Beginn an sehr dynamisch auf, weiß um sein schweres Restprogramm, und wollte die Partie gegen die HSG unbedingt gewinnen, um im Geschäft um einen EHF-Platz zu bleiben.

Blomberg kam in Hälfte zwei zwar nochmal auf 20:21 heran, Buxtehude zu dieser Phase einfach zulässig, doch die HSG erlaubte sich nun viel zu viele leichte Fehler, so dass der SV wieder davon ziehen konnte.

Nun wartet auf die Fuhr-Girls am kommenden Samstag eine durchaus lösbare Aufgabe. Der Tabellenletzte und Absteiger HC Rödertal ist um 16 Uhr zu Gast. Der HC ist ultra weit abgeschlagen, konnte am vergangenen Spieltag beim 26:26 gegen Neckarsulm seinen bisher einzigen Punkt in dieser Saison holen. Ein Sieg gegen den HC ist für die HSG mehr als Pflicht, auch wenn Andre Fuhr weiter auf Michielsen verzichten muss.

HSG Blomberg-Lippe: Monz, Veith (n.e.); Schnack (1), Rüffieux (1), Klaunig (3), Müller, van Buren, van Zijl (3), Pichlmeier (3), Kordovská (1), Steenbakkers (1), Petersen (3), Stolle (3), Brøns Petersen (1), Rodrigues (1).