Quali unter Dach und Fach

Düsseldorf. Auch wenn die ersatzgeschwächte A-Jugend von Handball Lemgo, Hangstein und Rose waren für die Lemgo Youngsters im Einsatz, knapp mit 28:30 Toren beim Tabellendritten HSG Neuss/Düsseldorf verlor, war die Freude bei den Plesser-Boys groß, als am Sonntagabend über den SIS-Ticker die Nachricht einlief, dass der Bergische HC in Dormagen mit 21:29 verloren hatte. Diese Niederlage des HC beschert den Lemgoern den sechsten Tabellenplatz, der ihnen nun nicht mehr zu nehmen ist. Damit haben die Lemgoer ihr Saisonziel erreicht, einen Platz unter den ersten sechs belegt, der gleichbedeutend mit der Qualifikation für die Bundesliga in der kommenden Saison ist.

Die A-Jugend reiste mit sechs Jungs aus der B-Jugend zum Tabellendritten nach Neuss. „Die ersten 20 Minuten waren top“, bescheinigte HL-Coach Christian Plesser seiner Mannschaft einen starken Beginn beim Favoriten Neuss/Düsseldorf. Lemgo ging mit 9:5 in Front, doch der Gegner konnte aufschließen. Zur Pause stand es 14:14.

Nach dem Seitenwechsel zog die HSG Neuss/Düsseldorf auf drei Treffer davon, doch die Lemgoer kämpften sich wieder heran, konnten aber nicht mehr ausgleichen. „Wir haben dennoch ein gutes Spiel gemacht. Kämpferisch haben meine Jungs alles rein gehauen, sie haben taktisch alles probiert. Ich bin trotz der Niederlage sehr zufrieden mit der Leistung der Mannschaft. Und auch die Spieler aus der B-Jugend haben sich gut ins Spiel eingefügt“, so Christian Plesser ab.

 

„Schönes Spiel hinlegen!“

 

Nun wollen die Lemgoer die Serie mit einem Heimsieg abschließen. Zum letzten Spiel der Saison erwartet HL am Sonntag um 15 Uhr das Team des VfL Gummersbach, das sich noch die Vizemeisterschaft mit einem Sieg in Lemgo sichern will. „Wir wollen nochmal ein schönes Spiel hinlegen. Zufrieden sein können wir mit der Serie allemal. Wir haben unser gestecktes Ziel, die direkte Qualifikation für die Bundesliga erreicht, haben dies trotz großen Verletzungspechs in der Hinrunde realisieren können. In der Rückrunde haben wir dann gute Lösungen gefunden“, so ein sehr zufriedener Lemgoer Trainer.