Radio Morde – Kriminalhörspiele nach Agatha Christie

„Gelbe Iris“ und „Privatgespräche“ werden von den Mitgliedern der Schaumburger Bühne als szenisches Hörspiel auf die Bühne der Konzerthalle in Bad Salzuflen gebracht.

Agatha Christie hat mit ihren Radiomorden Kriminalhörspiele für den BBC geschaffen. „Gelbe Iris“ und „Privatgespräche“ werden am 25. Juli ab 17.00 Uhr von den Mitgliedern der Schaumburger Bühne als szenisches Hörspiel auf die Bühne der Konzerthalle in Bad Salzuflen gebracht.
Aus einem imaginären Hörfunkstudio wird die Live-Produktion dieser Hörspiele inszeniert. Mit „Gelbe Iris“ war Hercule Poirot zum ersten Mal im Radio zu hören. Der berühmte Detektiv wird in das Hotel Le Jardin des Cygnes gerufen um einen alten Fall zu lösen in dem ein kaltblütiger Killer einst der Justiz entkommen und ihm durch die Finger geschlüpft war. In „Privatgespräche“ wird James Brent von seiner toten Frau heimgesucht, die in einem mysteriösen Telefonanruf scheinbar aus dem Jenseits mit ihm spricht.
Das Publikum geht mit auf Sendung. Sprache, Geräusche, Musik, Atmosphäre und Regie, alles stets handgemacht, genau zum richtigen Zeitpunkt. Das sollte es zumindest, denn die größte Fehlerquelle ist und bleibt der Mensch. Also gilt es zu improvisieren, denn es gilt „auf Sendung“ zu bleiben. Der Faden darf nicht abreißen, das Programm darf nicht unterbrochen werden.
Das Ensemble kämpft, verzweifelt fast und brilliert am Ende hoffentlich, um das Publikum mit einem leichten Gruseln in den Bann von Agatha Christis Radiomorden zu ziehen.
Die Aufführung wird ohne Pause gespielt. Die Kontaktdaten für alle Besucherinnen müssen auf Grundlage der Coronaschutzverordnung erfasst und für vier Wochen gespeichert werden. Solange diese gesetzliche Regelung Gültigkeit hat, wird kein Einlass ohne die Hinterlegung der persönlichen Daten gewährt. Um genügend Sicherheitsabstand zwischen den Zuschauerninnen gewährleisten zu können, ist die Zahl der Besucher*innen auf 500 begrenzt. Allgemein gelten die bekannten Abstandsregeln von 1,5 Metern, die auch in den Wartebereichen auf den Gängen und in den Foyers einzuhalten sind. Das Tragen einer medizinische Maske ist auch auf dem Sitzplatz unumgänglich. Eine gastronomische Bewirtung ist nicht möglich. Außerdem ist auf die Husten- und Nies-Etikette und eine gute Handhygiene zu achten.
Eintrittskarten für die Aufführung können per Mail an theaterkasse@bad-salzuflen.de oder telefonisch unter 05222/952909 mit Angabe der Kartenanzahl und der persönlichen Kontaktdaten bestellt werden.