SPD Mitglieder im Haus der Begegnung in Lüerdissen nach der Begehung.

Fraktion favorisiert Standort In der Rickde

Lemgo. Die Genossen diskutieren aktuell geeignete Standorte für einen Waldkindergarten und Fachbereichsleiter Thomas Portong aus dem Rathaus referierte vor der SPD am Donnerstag die aktuelle Lage: 1400 Kinder gilt es 2020 in 23 Lemgoer Kindergärten unterzubringen und zunehmend mehr Eltern suchen freie Plätze. Der Bedarf steigt. Ein Waldkindergarten wäre ein völlig neues Angebot und entschärft zusätzlich die Nachfrage. Als besonders naturnah und von keinem Straßenlärm belastet favorisierte die SPD bisher das renaturierte Gebiet auf dem Biesterberg (früher britisches Truppenübungsgelände), nachdem der Wald am Lüerdissen Sportplatz aus der engeren Wahl gefallen war.
Das mobile Lager eines Erlebnis-Kindergartens im Wäldchen und auf den Wiesen mit Bachlauf am Haus der Begegnung (zwischen Zum Bruche und In der Rickde) überzeugt die SPD gleichermaßen. Die Anfahrt vom Lüerdissen Weg ist gut ausgebaut und bietet ausreichend Platz für Eltern-Autos und Versorger. Die Fraktion ist sich einig, genau diesen Standort weiter zu favorisieren und in den Gremien umzusetzen. Udo Golabeck, Fraktionsvorsitzender: “Ein ideales Gelände um die Vielfalt der freien Natur mit ihren Bäumen und Büschen, Wiesen und Getier, Wasser und Matsch den Kindern bieten zu können. Und das alles abseits vom fließenden Verkehr.“