Spitzenreiter Lüerdissen fordert Bad Salzuflen

Lemgo (ruko). Am 4. Spieltag in der Lemgoer Fußball-Kreisliga A dürfte es im Lüerdisser Waldstadion zu einer interessanten Partie kommen. Der aktuelle verlustpunktfreie Tabellenführer VfL Lüerdissen erwartet den SC Bad Salzuflen, der am vergangenen Spieltag mit einen klaren 4:1-Sieg gegen Titelmitfavorit TuS Ahmsen imponierte.

Man darf gespannt darauf sein, was für einen Schlachtplan sich Salzuflens Coach Cetin Caka (l.) und sein Sturmtank Hakim Aytan sich für das Spiel in Lüerdissen ausgedacht haben.

Die Salzufler gingen mit einem fast komplett neuen Team in die Serie, verfügen dabei über Spieler wie Hakim Aytan oder Necati Kezer, die zweifelsfrei über große individuelle Klasse verfügen. Mit Cetin Caka konnte zudem ein guter Coach verpflichtet werden, der ehrgeizig ist, natürlich oben mit spielen möchte. „Wir wissen, dass der SC über viele gute Einzelspieler verfügt, da wartet ein richtige Aufgabe auf uns. Ich denke uns erwartet ein 50:50-Spiel, in dem der SC leicht favorisiert sein dürfte. Zumindest einen Punkt sollten wir aber holen“, hat Lüerdissen Sportlicher Leiter Willi Wollbrink Respekt vorm kommenden Gegner. Fehlen werden VfL-Trainer Tim Steffen Patrick Günther, Alex Kirsch (privat) und der rotgesperrten Jan Batzer. Krüger, Blübaum und Havadir sind wieder dabei.

Nach der 1:4-Schlappe gegen Bad Salzuflen steht der TuS Ahmsen unter Druck, der daheim den TuS Leopoldshöhe erwartet. „Wir müssen auf jeden Fall mit einer anderen Einstellung in dieses Spiel als noch im Match gegen Salzuflen gehen, müssen unser Spiel spielen“, fordert Ahmsens Abteilungsleiter Lothar Köhnemann, der sich freut, dass Sören Seifert und Flo Evers am Sonntag wieder dabei sind. Ausfallen wird der verletzte Ritter. Den Leos schmeckte das 2:2 im Spiel gegen Sonneborn/Alverdissen gar nicht. TuS-Trainer Chris Martens will jetzt in Ahmsen punkten.

Zumindest punkten will der FC SSW am Sonntag in Sonneborn, der Tabellenkeller ist FC-Trainer Markus Ketten zu nah. Die Sonneborner sind heimstark, das haben sie bewiesen und die Elsner-Elf setzt auf Sieg.

Asemissen mit
personellen Problemen

Der TuS Asemissen erwartet den TuS Bexterhagen, der sich in der Liga bisher prächtig verkauft, bisher ungeschlagen ist. „Angst haben wir nicht. Wir werden dem TuS Paroli bieten, denn ich bin überzeugt davon, dass unser Trainerteam eine gut eingestellte Truppe auflaufen lassen wird“, so Bexterhagens Sportlicher Leiter Sven Gleisner, der sich freut, dass alle Akteure soweit fit sind. Arg gebeutelt in personeller Hinsicht ist dagegen der TuS Asemissen, der weiterhin auf Bahri (Hand) verzichten muss. Dicke Fragezeichen stehen hinten den Einsätzen von Kral, Ende und Becker. „Der TuS ist gut in die Serie gekommen. Auf uns wartet ein schwerer Gegner. Dennoch, wir wollen die drei Punkte“, so Asemissens Coach Carsten Skarupke.

Das Lazarett beim SV Werl-Aspe lichtet sich, der bei der SG Bega/Humfeld zu Gast ist. Ausfallen wird aber weiterhin Ole Seipt (Muskelfaserriss). „Bega ist heimstark. Dennoch, wir wollen dieses Spiel gewinnen“, so SV-Coach Marcio Concalves. „Wir müssen jetzt punkten, das ist unabdingbar“, fordert SG-Trainer Michael Kürgel, der ein paar angeschlagene Spieler in seinen Reihen hat.

„Ein Sieg in Brake ist Pflicht, egal wie der zustande kommt“, so die klare Ansage von SG Leese/H./Liemes Abteilungsleiter Ferhan Demir vor der Partie auf dem Braker Walkenfeld. Allerdings sind viele Spieler im Leeser Team angeschlagen. Auch für die Bräker gilt in diesem Match nur ein Sieg. „Alles andere darf einfach nicht im Frage kommen“, so das Braker Lager.

Rüter: „Gespannt
auf die SG!“

Alles andere als einen Saisonstart nach Maß hat die SG Bentorf/Hohenhausen erwischt, die im Heimspiel gegen den TSV Oerlinghausen II gewaltig unter Druck stehen dürfte. Das weiß auch TSV-Coach Jan Rüter, der sich ärgert, dass sein Team in den ersten Spielen gleich viermal auswärts ran muss. „Personell gehen wir zurzeit am Stock. Jetzt hat sich auch noch Bastian Steffen einen Kreuzbandriss zugezogen, was die Situation nicht leichter macht. Die SG stellt eigentlich eine tolle Truppe. Ich bin gespannt darauf wie sie sich am Sonntag präsentieren wird“, so Rüter.

Auch der TBV Lemgo II hat einen sehr guten Start in die Serie erwischt, ist am Sonntag bei Aufsteiger TuS Lockhausen zu Gast. Der TuS will gegen das starke Lemgoer Team zumindest punkten. In personeller Hinsicht kann TBV-Trainer Benni Rawe fast aus dem Vollen schöpfen. „Wir wollen nachlegen, auch wenn ich nicht viel über die Mannschaft der Lockhausener weiß“, fordert Rawe.

  1. Spieltag, Sonntag, 20. September

TuS Ahmsen – TuS Leopoldshöhe
SG Sonneborn/A. – FC SSW
TuS Asemissen – TuS Bexterhagen
TuS Lockhausen – TBV Lemgo II
SG Bega/Humfeld – SV Werl-Aspe
TuS Brake – SG Leese/Hörstmar/L.
SG Bentorf/H. – TSV Oerlinghausen II
VfL Lüerdissen – SC Bad Salzuflen