Spitzenspiel im Waldstadion

Auch Barntrups Kevin Elsner, der schon zehnmal in dieser Saison ins Schwarze getroffen hat, freut sich auf die Partie gegen Lipperreihe, in der er allerdings höchstwahrscheinlich für den verletzten Jonas Meise das Tor der „Teufel“ hüten muss.

Lemgo (ruko). Ganz im Fokus des 13. Spieltages in der Lemgoer Fußball-Kreisliga A dürfte das Spitzenspiel zwischen dem Tabellendritten RSV Barntrup und dem Tabellenzweiten TuS Lipperreihe stehen, dass um 15 Uhr im Barntruper Waldstadion angepfiffen wird.

 

Meise fällt aus

 

Druck verspüren die Lipperreiher in diesem Spitzenspiel nicht, wohl wissend, dass es für Mirko Westermeier und seine Jungs kein Muss ist, am Ende der Serie ganz oben zu stehen. Die Entwicklung des Teams steht bei den Lipperreiher in dieser Saison noch im Vordergrund. Dennoch möchte der TuS beim RSV punkten, auch wenn Westermeier weiterhin auf Jan-Luca Schulz (Muskelfaserriss) verzichten muss. „Kunstrasen können beide Teams. Ich erwarte ein gutes Spiel, das wir daheim natürlich gewinnen wollen. Wir freuen uns auf einen spielstarken Gegner“, so Barntrups Präsident Andreas Schlingmann. Wahrscheinlich wird Kevin Elsner, der schon zehnmal in dieser Saison für den RSV getroffen hat, für den verletzten Jonas Meise das Tor der „Roten Teufel“ hüten. Meise hat sich am Fuß verletzt, wird wohl bis zur Winterpause ausfallen.

 

Nachbarschaftsduell

 

Ligaprimus TuS Asemissen hat ein Nachbarschaftsduell vor der Brust, erwartet am Sonntag den TSV Oerlinghausen II. TuS-Trainer Florian Müller kann dabei wohl auf alle seine Spieler bauen. „Wir müssen auch in diesem Match geduldig agieren, das ist unsere Stärke. So werden wir dieses Spiel dann auch gewinnen“, weiß Müller. Nach der 0:10-Heimpleite gegen Barntrup erwartet TSV-Coach Sebastian Brosch in diesem Spiel zumindest eine Reaktion seines Teams: „Natürlich wird es sehr schwer für uns aus Asemissen etwas mitzunehmen, doch wir dürfen uns keinesfalls wieder so abschlachten lassen wie am vergangenen Sonntag“, so Brosch, der hofft, dass die angeschlagenen Peterberns und Grivas am Sonntag dabei sein werden.

 

 

„Müssen es jetzt abrufen!“

 

Spannung dürfte auch das Ortsderby zwischen dem TSV Kirchheide und dem TBV Lemgo II versprechen. Groß weiterhin die personellen Probleme beim TSV, viele Spieler sind verletzt oder angeschlagen. „Entspannung ist in dieser Beziehung zunächst nicht in Sicht. Personelle Probleme hat so auch unser Reserveteam“, weiß TSV-Obmann Gerry Zachert, der dennoch hofft, dass am Sonntag am Ende drei Punkte für die Kirchheider herausspringen. „Oberstes Gebot ist es für uns, dass wir dieses Spiel nicht verlieren“, so Zachert weiter, der sich wünscht, dass Andre Plass den Trainerposten auch in der kommende Saison beim TSV ausüben wird. Der TBV Lemgo II dürfte in dieser Partie zum Siegen verdammt sein, zumal anschließend richtig schwere Gegner für die TBVer auf der Agenda stehen. „Die Qualität unserer Mannschaft ist gut, doch bisher konnte sie das noch nicht richtig abrufen. Jetzt wird es Zeit, dass der Knoten endlich platzt. Wir müssen einfach punkten“, so TBV-Trainer Benni Rawe, der weiterhin auf Hülsmann, Gatzke und Schormann verzichten muss.

Der Knoten nach vier verlorenen Ligaspielen in Folge soll auch beim Tabellenschlusslicht TuS Bexterhagen platzen, der am Sonntag beim TuS Brake zu Gast ist. „Es ist jetzt an der Zeit, dass sich unsere Mannschaft, auch wenn es in den vergangenen Spielen nicht punkten konnte, für seine dennoch guten Leistungen belohnt. Die Stimmung im Team ist gut und wir wollen aus Brake nicht mit leeren Händen heimfahren“, so ein kämpferischer Bexterhäger Co-Trainer Lars Schöning, der alle Mann an Deck hat. Unbedingt dreifach punkten, das will Brakes Coach Axel Wehmeier in dieser Partie. „Es ist wichtig, dass wir den Abstand nach unten halten, darum zählt ausschließlich ein Sieg in dieser Partie“, so Wehmeier, der soweit alle Mann, bis auf den rotgesperrten Cekic, an Bord hat und hofft, dass auch Albert Schulz wieder dabei ist. Die Partie dürfte wohl zur Freude aller Beteiligten auf den Rasenplatz am Walkenfeld stattfinden.

 

 

„Können mit breiter Brust agieren!“

 

Der SV Werl-Aspe trifft daheim auf den TuS Sonneborn, muss dabei weiterhin auf die verletzten Messmann, Seipt und Krencky verzichten. Keeper Leon Fröhling befindet sich im Urlaub. „Wir wollen auf eigenem Platz natürlich punkten. Dies kann aber wohl nur gelingen, wenn wir in spielerischer Hinsicht etwas drauflegen“, so Aspes Teammanager Carsten Voelzke. Fehlen werden bei Sonneborn Niemeier und Quast (beide verletzt). Westphal, Lücke und Begemann befinden sich alle noch im Aufbautraining. „Werl Aspe ist ein unangenehmer Gegner, der an manchen Tagen jedem Gegner ein Bein stellen kann. Wir können mit breiter Brust agieren und wollen etwas Zählbares mit Heim nehmen. Ich bin überzeugt, dass meine Mannschaft alles aus ihrem Körper raus hauen wird,“ schaut TuS-Trainer Thomas Elsner optimistisch auf diese Partie.

 

Derbytime im Kalletal

 

 

Derbytime im Kalletal. Die SG Bentorf-Hohenhausen erwartet die SG Kalldorf. Die Hohenhausener wollen dieses Partie unbedingt gewinnen, auch wenn SG-Trainer Naki Sevgül weiterhin auf viele seiner Akteure verzichten muss. Ein Dreier soll her, dies kann aber nur gelingen,wenn die Sevgül-Schützlinge ihre sich bietenden Möglichkeiten effektiver verwerten. Die Kalldorfer könnten mit einem Sieg an den Bentorfern in der Tabelle vorbeiziehen. Dies sollte Motivation genug für die Brill-Mannen sein.

Der TuS Ahmsen erwartet den TSV Schötmar. Der TuS scheint gut drauf zu sein, will oben dran bleiben und den vierten Sieg in Folge einfahren. Für den TSV gilt es in diesem Match zumindest zu punkten, zumal das Team fast komplett ist.

 

13. Spieltag, Sonntag, 21. Oktober

SG Bentorf/H. – SG Kalldorf
TuS Brake – TuS Bexterhagen
TuS Asemissen – Oerlinghausen II
RSV Barntrup – TuS Lipperreihe
TuS Ahmsen – TSV Schötmar
SV Werl-Aspe – TuS Sonneborn
TSV Kirchheide – TBV Lemgo II