Auch für den Sozialen Mittagstisch gab es Masken: Heike Busse, Bärbel Kuhlmann-Engel, Geschäftsbereichsleiter Dennis Ortmeier und Heidrun Pawlowski freuen sich darüber.

Für die Bedürftigen in sozialen Einrichtungen –

Lemgo. 5000 FFP-2-Masken hat die Stadtverwaltung in den letzten Tagen vom Land NRW zur Verteilung an bedürftige Personen erhalten. Damit diese bei den richtigen Menschen ankommen, hat die Stadtverwaltung einen Teil dieser Masken an mehrere sozialen Träger und Institutionen in Lemgo verteilt. Die Einrichtungen können die Masken dann direkt an bedürftige Gäste sowie Nutzer weitergeben.
Über diese Spende haben sich alle Einrichtungen sehr gefreut. „Wir möchten die Masken an die Stellen abgeben, wo sie wirklich gebraucht werden. All diese Träger und Einrichtungen sind häufige Anlaufpunkte und ganz nah dran an den Menschen hier in Lemgo. Deswegen haben wir die Masken an sie weitergegeben, um ein unkompliziertes und niedrigschwelliges Angebot für bedürftige Mitbürger zu schaffen“, erklärt Bürgermeister Markus Baier. Jeweils mehrere Hundert Masken haben die AWO, das Quartierszentrum Hansehaus, der Soziale Mittagstisch e.V., die Lebensmittelausgabe der Andreas-Gemeinde und die Flüchtlingshilfe Lemgo erhalten.