Lemgo/Lüerdissen (ruko). Das Spitzenspiel zwischen dem VfL und dem SCB hielt was es im Vorfeld versprach. Die Zuschauer im Lüerdisser Forst sahen ein gutes Spiel beider Mannschaft, das der SC Bad Salzuflen am Ende vielleicht ein Tick glücklicher mit 1:0 gewann.

Lüerdissens Sebastian Lehmeier (r.) setzt sich gegen Yazan Ayan durch.

Ähnlich sah es auch Lüerdissens Sportlicher Leiter Willi Wollbrink: „Am Ende ein glücklicher Dreier für den SC. Heute wäre ein 1:1 oder 0:0 sicherlich gerechter gewesen. Beide Mannschaften haben aber eine gute Partie gezeigt und ich gehe davon aus, dass der SCB, bei den starken Einzelspielern, sicherlich ein gewichtiges Wörtchen um den Titel mitreden wird“.

Temporeich, auf beiden Seiten, startete die Partie. Jedes Team konnte sich dabei kleine Möglichkeiten herausspielen. In der 21. Minute führte der SC einen Freistoß schnell aus, die Lüerdisser Defensive schaltete zu langsam und Akman traf zum 1:0. Fünf Minuten später startete Lüerdissens Heiner Beckmann auf der linken Seite, schlenzte das Leder aber knapp am Salzufler Tor vorbei.

Nach dem Wechsel sahen die Zuschauer eine von beiden Seiten intensiv geführte Partie, in der aber Torchancen hüben wie drüben Mangelware waren. Geschickt hielt der Gast dabei die Lüerdisser von ihrem Tor fern. In der 63. Minute hatte Caka noch eine sehr gute Chance für die Gäste auf dem Fuß, doch sein Schuss ging über das Tor.