Der erste „Dreier“ ist im Sack

Lemgo (ruko). Der erste „Dreier“ ist für den TBV Lemgo im Sack. Der Bezirksliga-Aufsteiger schlug am 3. Spieltag den Tabellenletzten TSC Steinheim klar mit 5:0-Toren und freut sich nun auf das anstehende Lipperderby beim SV Jerxen-Orbke am kommenden Sonntag.

Artur Esko im Zweikampf mit seinem Steinheimer Gegenspieler. Links Andreas Klamm.

Lemgo stellte von Minute eins das bessere Team und ging nach 10 Minuten durch Esko, der einen Freistoß setzte, mit 1:0 in Führung. In der Folgezeit erarbeitete sich der Platzherr ein Vielzahl von guten Tormöglichkeiten, die aber weder Artur Esko, Fritz, Klamm oder Born nutzen konnten. In den letzten Spielminuten der ersten Hälfte platzte dann der Knoten im Team des TBV und Esko traf gleich zweimal (43. und 44.), durfte sich über einen lupenreinen Hattrick freuen.

Auch in der zweiten Hälfte gab der TBV weiter den Ton gegen doch recht harmlos auftretende Gäste an. In der 67. Minute erhöhte Tobias Fitz auf 4:0. Fünf Minuten vor Spielende ließ Eddi Müller das 5:0 folgen.

„Ich denke, wir hätten heute viel mehr Tor schießen können. Die Chancenverwertung lässt bei uns weiterhin zu wünschen übrig. Wichtig ist aber, dass wir uns überhaupt Möglichkeiten herausspielen und ich bin mir sicher, dass mit dem effektiven Abschluss werden wir auch noch hinbekommen”, so TBV-Trainer Matthias Wölk.

Der nächste Spieltag: “Wollen etwas mitnehmen!”

Am kommenden Sonntag ist der TBV beim lippischen Nachbarn und Aufsteiger SV Jerxen-Orbke zu Gast, der gut in die Serie gestartet ist, am vergangenen Spieltag aber eine 1:3-Niederlage in Dringenberg hinnehmen musste. „Jerxen stellt ein gutes Team, dass wird ein enges Spiel. Dennoch, wir wollen aus Jerxen etwas mitnehmen, das ist unser Anspruch“, so Matthias Wölk, der wohl auf Schneidermann (Meniskus) und Arno Warkentin verzichten muss. Thomas Specht ist zurück aus dem Urlaub.

Der insider-Tipp: Der TBV wird nicht mit leeren Händen aus Jerxen zurückkehren. Ein Remis sollte für die Wölk-Elf mindestens drin sein.