Hannover. Am 28. Spieltag der DKB Handball-Bundesliga traf der TBV Lemgo Lippe auswärts auf die TSV Hannover-Burgdorf. Nachdem sich Torhüter Piotr Wyszomirski in der vergangenen Woche im Training eine Gehirnerschütterung zuzog, stand er auch in der Partie gegen die Landeshauptstädter noch nicht wieder zur Verfügung. Nach einer hart umkämpften und ausgeglichenen ersten Halbzeit zeigte der TBV auch in der zweiten Hälfte eine starke Leistung und holte am Ende mit dem 27:27 einen Punkt bei den Recken. Bester Lemgoer Spieler war Dani Baijens mit acht Treffern.

Sechs Tore gelangen Patrick Zieker in Hannover.

Florian Kehrmann begann auch im Spiel gegen die Recken mit Zieker und Carlsbogård auf der linken Seite, Suton auf der Mitte, Guardiola und Hornke auf der rechten Seite, Theuerkauf am Kreis und Johannesson im Tor. In der Abwehr kam der Wechsel zwischen van Olphen und Theuerkauf.

Nachdem die Gastgeber zunächst mit 1:0 in Führung gehen konnten, glich Dani Baijens in der fünften Spielminute zum 1:1 aus. Jedoch musste Jonathan Carlsbogård das Spielfeld bereits nach dem ersten Angriff mit Schmerzen in der linken Schulter verlassen. In der achten Minute bekamen die Recken gleich zwei Zeitstrafen zugesprochen und der TBV agierte im Angriff mit zwei Kreisläufern. Tim Hornke hatte die Möglichkeit den TBV per Strafwurf in Führung zubringen, scheiterte aber an Martin Ziemer im Tor der Hannoveraner. Anschließend stand auch TBV-Torhüter Peter Johannesson im Siebenmeterduell gegen Timo Kastening und ging als Sieger aus dem Duell. Nach sechs torlosen Minuten konnte Tim Suton den TBV mit 1:2 in Führung werfen, ehe Baijens im nächsten Angriff nachlegen konnte und auf 1:3 erhöhte. Bereits in der 13. Minute konnte Dani Baijens mit dem Treffer zum 4:5 seinen vierten Treffer markieren. Als Tim Hornke fünf Minuten später zum zweiten Mal vom Siebenmeterpunkt antrat, konnte er den Wurf erfolgreich zum 7:8 verwandeln. Torhüter Peter Johannesson kam von Anfang an gut in die Partie und zeigte im Siebenmeterduell gegen Veit Mävers die nächste starke Parade. In der 21. Minute brachte Patrick Zieker den TBV mit seinem Treffer zum 9:10 erneut in Führung, woraufhin Recken-Trainer Carlos Ortega seine erste Auszeit zog und seine Mannschaft den 10:10-Ausgleich erzielte. Nachdem der TBV seine Führung zwischenzeitlich auf 10:12 ausbauen konnte, scheiterten die Lipper anschließend, ähnlich wie im DHB-Pokal Achtelfinale, immer wieder an dem neu eingewechselten Urban Lesjak im Tor der Recken. Fünf Minuten vor der Pause zog auch Kehrmann seine erste Auszeit und brachte Dominik Ebner für Tim Hornke auf Rechtsaußen und Klimek mit in der Abwehr. Nach einem Foul an Kastening musste Suton für zwei Minuten auf die Bank und die Recken konnten zunächst mit 13:12 in Führung gehen, ehe Fabian van Olphen wieder den Ausgleich erzielte. Wenige Sekunden vor der Halbzeit kamen die Recken über Rechtsaußen Timo Kastening noch einmal zum Wurf, scheiterte aber erneut am starken Peter Johannesson. Dani Baijens setzte aus eigener Hälfte noch einmal zum Wurf an, aber der Ball landete im Rücken eines Gegenspielers. Somit ging der TBV mit einem 13:13-Unentschieden in die Halbzeit.

Zu Beginn der zweiten Hälfte kam Hornke zurück auf Rechtsaußen. Suton bekam eine kurze Pause, für ihn übernahm van Olphen auf Halblinks. Der TBV kam gut aus der Kabine und konnte den ersten Ball erkämpfen. Baijens zog zum Tempogegenstoß an, aber vergab gegen Lesjak, der mit nach vorne gelaufene Tim Hornke konnte den Abpraller sichern und den 13:14-Führungstreffer erzielen. Johannesson parierte den nächsten Ball und Suton konnte im Angriff Strafwurf Nummer drei rausholen, den Hornke zum 13:15 verwandelte. Die Recken agierten in der Abwehr mit einer offenen 5:1-Deckung und gingen in der 37. Spielminute mit 16:15 in Führung. Anschließend zog Kehrmann seine nächste Auszeit, um seine Mannschaft unter anderem auf die neue Deckungsformation einzustellen. Nachdem die Recken ihre Führung zwischenzeitlich auf drei Tore ausbauen konnte, brachte Kehrmann ab der 40. Minute Suton für Klimek zurück in die Abwehr. Anschließend konnte der TBV wichtige Bälle erobern und, dank drei Toren in Folge, 15 Minuten vor dem Ende den 20:20-Ausgleich erzielen. Nachdem der TBV zum 21:21 ausglich, zogen auch die Landeshauptstädter ihre nächste Auszeit und stellten in der Abwehr zurück auf eine 6:0-Abwehr. In den folgenden drei Minuten ging es Schlag auf Schlag: Zunächst gingen die Recken mit 23:21 in Führung, jedoch schaltete der TBV immer wieder schnell um und schaffte durch Dani Baijens wieder den 23:23-Ausgleich. Nachdem Hornke seinen zweiten Siebenmeterwurf vergab, trat Patrick Zieker knapp sieben Minuten vor dem Ende zum nächsten Strafwurf an und brachte den TBV mit seinem Treffer zum 24:25 wieder in Führung. Daraufhin zogen die Recken ihre letzte Auszeit und vergaben ihren nächsten Wurf aufs Tor. Die Lipper nutzten ihren Angriff und bauten ihren Vorsprung per Kempa-Wurf von Ebner auf zwei Tore weiter aus. Im nächsten Lemgoer Angriff bekam Tim Suton von Torge Johannsen einen Schlag ins Gesicht, der dafür mit einer glatten Roten Karte das Feld verlassen musste. Trotzdem glich Hannover zum 26:26 aus. Knapp zwei Minuten vor dem Ende musste Tim Suton nach dem nächsten Foul das Spielfeld ebenfalls verletzungsbedingt verlassen. Kehrmann zog seine letzte Auszeit und brachte für Suton Dani Baijens, der auf der Mitte übernahm und Fabian van Olphen auf Halblinks. Baijens setzte sich auf Halbrechts durch und erzielte den 26:27-Führungstreffer für den TBV. Nachdem die Recken erneut an der Lemgoer Abwehr scheiterten, hatte der TBV 30 Sekunden vor dem Ende noch die Chance auf zwei Tor zu erhöhen, jedoch wurde den Lippern Zeitspiel abgepfiffen. Die Hannoveraner schalteten schnell um und Kastening glich wenige Sekunden vor der Schlusssirene per Gegenstoßtreffer zum 27:27-Endstand aus.

Nach den intensiven 60 Minuten sprach Trainer Florian Kehrmann für die Leistung seiner Mannschaft ein riesen Lob aus: „Meine Mannschaft hat trotz der widrigen Umstände mit den ganzen Verletzten eine unglaubliche Energieleistung gebracht. Ich bin stolz, dass wir gegen so eine international top besetzte Mannschaft einen Punkt geholt haben. Am Ende machen wir ein paar Fehler zu viel, um uns mit zwei Punkten zu belohnen, trotzdem überwiegt die Freude über den Punkt.“

 Johannesson, Zecher; Baijens (8), Zieker (6/1), Hornke (6/2), Theuerkauf (3), van Olphen (2), Ebner (1), Suton (1), Carlsbogård, Guardiola, Hübscher, Klimek, Engelhardt, Hangstein, Schalles