TBV: Siviloglu übernimmt

Das neue Trainerteam beim TBV Lemgo: Ilker Siviloglu (l.) wird das Team A als Spielertrainer übernehmen. Benni Rawe wird sich in Zukunft um die Belange des Team B kümmern.

Lemgo (ruko). Nach dem 3:3 daheim gegen den SC Bielefeld hat der TBV Lemgo in personeller Hinsicht Neues zu verkünden. Ab der kommenden Saison wird TBV-Spieler Ilker Siviloglu die Lemgoer als Spielertrainer übernehmen, Ulas Tokdemir ablösen, der sich auf eigenen Wunsch intensiver um seine Aufgaben als Sportlicher Leiter beim TBV kümmern will. Siviloglu, der jahrelange Erfahrung als Spielertrainer beim TSV Schötmar sammeln konnte, wird in seiner Arbeit von Dennis Dinkelborg unterstützt, der ebenfalls für den TBV an den Ball tritt.

 

Westfalenligaspieler verpflichtet

 

Auch zwei hochkarätige Neuzugänge für die neue Serie kann der TBV vermelden. Vom Westfalenligisten SV Spexard wird sich der von vielen Klubs umworbene 21-Jähriger Torjäger Oguzhan Topalca den Hansestädtern anschließen. Vom Westfalenliga-Aufsteiger VfL Theesen konnten die Lemgoer den 24-Jährigen Außenverteidiger Mehmet Türkhan an sich binden. „Ich denke, das sind zwei sehr fähige Spieler. Unsere Kaderplanung dürfte damit abgeschlossen sein“, so Ulas Tokdemir. Nach Thomas Stirz, der zum Blombeger SV wechselt, verlässt auch Yannik-Noah Dingemann den TBV, schließt sich dem Landesligisten SV Vlotho an.

Im Spiel gegen Bielefeld konnte Derwisch die Lemgoer in der 21. Minute mit 1:0 in Führung schießen. In der 33. Minute unterlief Lemgos neuem Spielertrainer Ilker Siviloglu per Hinterkopf ein unglückliches Eigentor. Noch vor der Pause traf SC-Goalgetter Lobitz zum 2:1 für die Gäste.

Lemgo antwortete in der 60. Minute durch einen Treffer von Celik. Abou schoss den TBV in der 85. Minute erneut in Front. In der Nachspielzeit zeigte sich die Lemgoer Abwehr dann bei einem Freistoß nicht ganz auf der Hut. Lobitz nutzte dieses Manko und schob zum 3:3 ein. „Schade, eigentlich hätten wir dieses Spiel gewinnen müssen. Leider haben wir am Ende nicht richtig aufgepasst“, so Tokdemir.

 

 

 

Der nächste Spieltag:

Pokalfinale im Fokus

 

Am letzten Spieltag ist der TBV beim Tabellenzweiten SV Avenwede zu Gast, der diesen Platz unbedingt halten will. „Natürlich wollen wir auch in diesem Spiel erfolgreich sein. Unser Fokus liegt aber schon jetzt beim Kreispokalfinale am kommenden Donnerstag beim VfL Lüerdissen. Diesen Pott wollen wir uns unbedingt holen. Wichtig wird es so für uns in Avenwedde sein, dass wir weiterhin die Spannung hoch halten, im Spielfluss bleiben“, so Tokdemir.