Trampolin: Westfälischen Meisterschaften in Brackwede

Liv Greta Riechert stärkste lippische Trampolinerin

Brackwede. Lange mussten die Trampolinturnerinnen und – turner auf Grund von Corona auf den ersten Westfälischen Wettkampf warten, doch am letzten Wochenende war es soweit. Die Verantwortlichen des WTB hatten sich entschieden den wichtigsten Wettkampf, die „Westfälischen Meisterschaften“ und in dem Zusammenhang auch gleich den „Westfalen-Cup“ anzusetzen. Mit der Ausrichtung war der mit der Durchführung von Wettkämpfen erfahrene SV Brackwede beauftragt. Durch die steigenden Coranazahlen in Bielefeld stand die Durchführung noch bis zuletzt auf wackeligen Beinen, aber am Ende konnten sich die Aktiven, Trainer und Verantwortlichen dann doch über einen durchgeführten und gelungenen Wettkampf freuen.

Hier ist Liv Greta Riechert beim Corona bedingten Freilufttraining auf die Vorbereitung zum Wettkampf zu sehen.

Westfälische Meisterschaften:
Auch wenn es nicht für den Meistertitel reichte, so zeigte Liv Greta Riechert vom TSV Bösingfeld mit dem Treppchenplatz als Dritte, dass sie derzeit zu den stärksten Lippischen Trampolinern zählt und berechtigt zum Westfälischen Landeskader gehört. Riechert ging in der am größten besetzten Klasse der Jugend B (13-14 Jahre, weiblich) an den Start. Mit 125,90 Punkten turnte sie die höchste Punktzahl lippischer Teilnehmer und musste sich nur von Emelie Volikova (SV Brackwede, 138,70 Pkt- Tageshöchstpunktzahl), die zu den derzeit besten Nachwuchstrampolinerinnen in Deutschland zählt, und knapp von Mira Kuhlmann (TSV Viktoria Clarholz, 126,42 Pkt.) geschlagen geben.
Leichter hatten es in derselben Altersklasse die männlichen Vertreter. Den Titel machten Hendrik Kluger VFL Schlangen und der Bösingfelder Paul Begemann unter sich aus. Obwohl Begemann die Pflicht und die Finalkür knapp für sich entscheiden konnte, reichte es am Ende mit 112,67 Pkt. knapp für Kluger, da Begemann (111,79 Punkte) die erste Kür abgebrochen hatte.
Als letzter lippischer Vertreter ging Lars Zarges von der TG Lage in der Klasse Jugend A/Erwachsene an den Start. In der Klasse wurden die schwierigsten Übungen des Tages geturnt. Als Zarges nach der Pflicht nur knapp mit 4 Zehntel Rückstand auf Platz drei lag, machte er sich Hoffnungen auf einen Treppchenplatz. Leider machten ihm seine Nerven einen Strich durch die Rechnung. Nach Abbruch der ersten Kür blieb am Ende nur Platz 4.

„Westfalen CUP“
Für alle westfälischen Trampoliner, die die schwereren Pflichtübungen der Westfälischen Meisterschaften (noch) nicht turnen, ist der Westfalen Cup, der im Anschluss an die „Westfälischen“ durchgeführt wurde, der passende Wettkampf.
In der Klasse Jugend A/B (13-16 Jahre) lieferten sich Felix Wiegrebe vom TSV Bösingfeld und Jonas Brinkmann bis zum Schluss einen spannenden Zweikampf um den Titel und ließen ihren Kontrahenten keine Chance. Nach der Pflicht führte Wiegrebe mit nur 2 Zehntel. Brinkmann setzte sich dann aber in der ersten Kür durch mehr Schwierigkeit und Höhe ab, so dass Wiegrebe trotz besserer Haltungsnoten seinem Lagenser Konkurrenten den Titel überlassen musste.


Bei der weiblichen Jugend A turnte Zoe Arndt vom TSV Bösingfeld von Beginn an um den Titel mit. Nach der Pflicht führte sie sogar das Feld an und konnte sich am Ende über den Vizetitel freuen.


In der nur schwach besetzten Klasse der Turnerinnen holte sich die Lagenserin Corinna Buschkiel den Sieg, ihre Vereinskameradin Madita Schlepper wurde Dritte.


Der Landesfachwart des Westfälischen Turnerbundes Uli Müller hatte an dem Tag selber die Wettkampfleitung übernommen , führte die Siegerehrungen durch und zeigte sich am Ende des Tages über den reibungslosen Ablauf erleichtert.