Drei Lemgoer am Start

Jena. Am ersten Septemberwochenende machten sich Valesca Wippich (Jg. 2003, Juniorinnen), Lene Meierjürgen (Jg. 2004, Jugend A) und Malte Meierjürgen (Jg. 2006, Jugend B) vom TV Lemgo begleitet von Trainerin Susanne Blum und ihren Eltern auf den Weg nach Jena. Hier sollten die aufgrund des schlechten Wetters Mitte Juli in Schongau abgebrochenen Deutschen Meisterschaften im Triathlon nachgeholt werden. Am Freitag und Samstag standen zunächst gemeinsame Trainingseinheiten und das Besichtigen der Strecken mit den anderen Sportlern des NRWTV auf dem Programm.

Valesca Wippich (Mitte) konnte beim Wettkampf in Jena erstmalig wieder nach muskulären Beinproblemen zufrieden ins Ziel laufen.

Am Sonntagmorgen hieß es für Malte Meierjürgen früh aufstehen, da der Start der Jugend B männlich bereits um 9:00 Uhr erfolgte. In dieser Altersklasse wurde der Deutsche Meister bereits im Juli in Schongau gekürt. Anschließend musste der Wettkampf dann aufgrund des schlechten Wetters und vieler Stürze auf der Radstrecke abgebrochen werden. Das Rennen in Jena wurde für die Jugend B männlich nun als weiteres Rennen im DTU-Jugendcup gewertet. Malte Meierjürgen machte seine Sache in einem großen Starterfeld gut. Er zeigte sich in allen drei Disziplinen sehr stabil und lief nach 400 m Schwimmen, 10 km Rad fahren und 2,5 km Laufen bei seinem ersten Triathlon im DTU-Jugendcup zufrieden über die Ziellinie.

Um 10:30 Uhr erfolgte dann der Startschuss für das mit über 70 Athletinnen sehr große Starterfeld der Juniorinnen (Jg. 2002 + 2003) und Jugend A weiblich (Jg. 2004 + 2005). Mit dabei Valesca Wippich und Lene Meierjürgen. Es standen 750 m Schwimmen im Schleichersee – mit Landgang nach der ersten Runde – 20 km Rad fahren und 5 km Laufen auf dem Programm. Beide Lemgoerinnen zeigten ein gutes Schwimmen. Valesca Wippich wechselte zügig aufs Rad und konnte abschießend erstmalig wieder nach muskulären Beinproblemen zufrieden ins Ziel laufen. Lene Meierjürgen schaffte leider nach dem Schwimmen den Anschluss an eine schnellere Radgruppe nicht und so beendeten beide den Wettkampf auf einem guten Mittelfeldplatz.

Schon am Samstag ging Leonie Jesse in Hannover an den Start. Dort musste aufgrund der Zunahme von Blaualgen aus dem Triathlon ein Duathlon durchgeführt werden. Leonie belegte in der Gesamtwertung der Frauen einen hervorragenden 9. Platz und gewann die Juniorinnen-Klasse.