„Trinken vorm Tricksen!“

Leopoldshöhe/Asemissen. Vom 28. – 29. Juli fand das 4. Asemisser FußballCAMP (siehe Foto) statt. Der TuS Asemissen bot jetzt zum vierten Mal das FußballCAMP in Kooperation mit PHÖNIX Sport-Service an.

Nachdem es die ganze Woche sehr heiß war und für den Freitag Temperaturen von 37 Grad vorhergesagt waren, wurde das Camp kurzfristig auf zwei Tage verkürzt und der Beginn am Samstag und Sonntag auf 9:00 Uhr vorverlegt, um in den kühleren Morgenstunden spielen zu können. Zum Trainerteam gehörten in diesem Jahr Sascha Flügge und Charly Precht. Die Kinder waren trotz der Hitze sehr aufmerksam und lernmotiviert bei den unterschiedlichen Übungen, die ihnen präsentiert wurden.

Aufgrund einiger Abmeldungen durch Verletzungen und der Hitze im Vorfeld wurde in einer Gruppe trainiert und gespielt. Trotzdem hatten die Kinder viel Spaß miteinander. Dieser stand an den zwei Tagen neben den Tricks, der Kreativität, der Technik und der besonders vielen Trinkpausen im Vordergrund.

 

 

Kinder siegreich

 

Am Sonntag gab es dann eine kleine Abschlussveranstaltung bei der die Kinder ihren Eltern einige Inhalte des Wochenendes präsentieren konnten und sich später im Spiel gegen die Eltern messen konnten. Dieses Highlight konnten die Kinder knapp mit 5:4 für sich entscheiden. Anschließend stärkten sich alle bei Getränken, Salaten und Bratwürstchen.

Michael Kastner vom TuS Asemissen war begeistert von dem Wochenende, „Es ist schön zu sehen, wie viel Spaß es den Kindern und allen anderen Beteiligten gemacht hat, dieses Wochenende gemeinsam am Ball zu verbringen. Für das nächste Jahr wollen wir dieses Konzept etwas verändert anbieten.“ Organisator Charly Precht von PHÖNIX Sport-Service bedankte sich noch einmal bei allen, die zum Gelingen des 4. Asemisser FußballCAMPs 2018 beigetragen haben: Wie den Kindern, Eltern, Großeltern, Trainern, Sponsoren wie Jürgen Strom, Volksbank Bad Salzuflen, Sparkasse Lemgo, dem Grill-Restaurant B66, der Lippischen und den stillen Spendern sowie beim TuS Asemissen und hier besonders bei Michael Kastner, der wie immer das gesamte Wochenende mitgestaltet hat.