TuS Brake: Michael Berge erwartet eine harte Saison

„Ziel kann nur Klassenerhalt heißen!“

Das Braker Team hofft auf eine erfolgreiche Saison, in der der Klassenerhalt oberste Priorität hat. Oben von links: TuS-Geschäftsführer Michael Berge, Sebastian Weidner, Fynn-Luca Webel, Richard Quest, Ferdinand Käthner, Trainer Andreas Ridder, André Kirsch und Abteilungsleiter Dirk Pielemeier. Untere Reihe von links: Tobias Meinberg, Julian Kunze, Christoph Bertram, Tim Pielemeier und Niklas Köhring. Es fehlt urlaubsbedingt Jaden Klotz.

Brake (ruko). „Unser Ziel kann nur Klassenerhalt heißen,“ so die klare Ansage von Brakes Geschäftsführer Michael Berge, der eine schwierige Serie für seinen Klub erwartet.

„Schon die vergangenen Saison war für uns schwierig. Mit deren Verlauf können wir natürlich nicht zufrieden sein, das war ja wahrlich ein Desaster. Rein sportlich gesehen wären wir ja auch abgestiegen, wenn uns nicht die Corona Pandemie gerettet hätte. Das Augenmerk liegt sicherlich primär in der Defensive, sowie wie auch in der Offensive. Wir haben einfach zu viele Gegentore kassiert in der letzten Saison, daran wird unser Trainer Andreas Ridder jetzt arbeiten müssen. Im Sturm hatten wir faktisch auch keinen „Knipser“, so Berge.

Kirsch der
Heilsbringer?

Den Sturm in der neuen Saison beleben soll beim TuS jetzt André Kirsch, der vom BSV Leese losgeeist werden konnte. „Wir freuen uns natürlich riesig, dass wir André Kirsch noch verpflichten konnten. Er ist ein absoluter Top-Stürmer. Er wird bei uns im Sturm für mehr Durchschlagskraft sorgen“, ist Berge von den Qualitäten des Ex-Leesers überzeugt. Ein weiterer Neuzugang im 24 Mann starken Kader ist Christopher Bertram (Torwart) vom VfL Herford. Reaktiviert wurden Tim Pielemeier, Sebastian Weidner und Ferdinand Käthner. „Für die 1. Mannschaft haben wir mit Fynn-Luca Webel, Norbert Quest, Jaden Klotz und Niklas Köhring noch vier Jugendspieler aus der A-Jugend frei gemacht, um unseren Kader noch breiter aufzustellen und zu verstärken“, verrät Berge, der natürlich die Abgänge von Normann Wehmeier (VfL Lüerdissen), Laurin Sasse (TBV Lemgo) und Lukas Große-Lanver (Verein unbekannt/ Studium beendet) bedauert.

Als Titelfavoriten in der Liga macht man im Braker Lager in erster Linie den TuS Ahmsen und TuS Asemissen aus. „Oben mitspielen werden aber wohl auch der TuS Leopoldshöhe, die SG Bentorf-Hohenhausen und der TBV Lemgo II“, vermutet der Braker Geschäftsführer, der auf die mannschaftlich Geschlossenheit der Truppe setzt.

„Müssen uns
mächtig steigern!“

Die Bräker haben ohne Zweifel optimale Möglichkeiten auf der tollen Sportanlage Walkenfeld, darum hofft Berge inständig, dass sein Klub die Klasse halten kann: „Für die Mannschaft spricht der Teamgeist und der mannschaftliche Zusammenhalt. Nichtsdestotrotz müssen wir uns in der kommenden Saison mächtig steigern. Aber ich denke, die Mannschaft hat Potential genug und da sollte uns doch der Klassenerhalt gelingen. Es wird allerdings ein harter Weg. Es wäre schön, wenn wir uns in Zukunft in der Liga A etablieren und zwar im Mittelfeld mit Luft nach oben“, sagt Berge.

Der insider-Tipp: Die Bräker schätzen ihren Leistungsstand in der Liga richtig ein. Ziel kann für die Lemgoer Vorstädter nur der Klassenerhalt sein. Viel wird davon abhängen wie die Ridder-Elf in die Serie startet. Schon in den ersten Partien dürfte sich entscheiden, ob ein Zittersaison für die Lemgoer Vorstädter anstehen wird.