TuS erwartet Spexard II

Für Hannes Withöft dürfte die Saison vorzeitig beendet sein. Er zog sich im Spiel gegen Oerlinghausen eine schwere Knieverletzung zu.

Leopoldshöhe/Asemissen (VaSt). Es waren keine guten Ostertage für den TuS Asemissen. Bereits im ersten Nachholspiel am Gründonnerstag musste das Team von Florian Müller eine schwere 0:5-Schlappe gegen den TSV Oerlinghausen einstecken. Auch das Nachholspiel gegen SW Sende brachte keine Besserung aus Asemissener Sicht. Hier musste sich der TuS am Ostermontag mit 0:1 geschlagen geben. Für den Aufsteiger sind das zwei sehr schwere Schläge im Abstiegskampf.

Nach dem verpatzten Spiel in Oerlinghausen begann es am Montag zunächst gut für die Asemissener. In der ersten Halbzeit machte der TuS das Spiel und lies die Schwarz-Weißen bis zum Seitenwechsel immer wieder alt aussehen. Die zwei dabei heraus gespielten Großchancen führten aber zu nichts zählbaren, so das es mit einem 0:0 in die Pause ging. “In der ersten Halbzeit haben wir ein gutes Spiel gemacht, da hatte Sende eigentlich gar keine Chance. Wir hatten bestimmt 75% Ballbesitz”, resümierte Asemissens Co-Trainer Jens Böttcher die erste Hälfte der Partie.

Doch in der zweiten Halbzeit wendete sich das Blatt gegen den TuS. Sende fand deutlich besser ins Spiel und beim TuS schlichen sich immer wieder Fehler im Spielaufbau ein. “Das war nicht mehr berauschend. Es war symptomatisch, dass wir den Ball im Spielaufbau immer wieder verloren haben”, so Bötcher weiter. In der 53. Spielminute war es dann Sendes Clemens Siekmann, der diese Schwäche der Asemissener ausnutzen und zum 1:0 einnetzen konnte. Trotz aller Bemühungen konnte der stark ersatzgeschwächte TuS, der insgesamt nur 13 Spieler zur Verfügung hatte, dem nichts mehr entgegensetzten. So blieb es am Ende beim 1:0 für Schwarz-Weiß Sende, die damit drei wichtige Punkte im Abstiegskampf sammeln konnten und nun bereits fünf Punkte Vorsprung auf Asemissen haben.

 

 

Der nächste Spieltag:

Withöft schwer verletzt

 

Am Sonntag muss der TuS Asemissen zum nächsten regulären Spiel gegen die Zweitvertretung des SV Spexard antreten. Spexard konnte in dieser Saison noch nicht einen einzigen Sieg erringen und steht mit 16 Niederlagen und drei Remis abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz der Bezirksliga. Der TuS hat hier sogar noch elf Punkte Vorsprung und die Chance drei extrem wichtige Punkte für den Abstiegskampf einzufahren. Co-Trainer Jens Böttcher hofft für das Spiel auf eine Verbesserung der personellen Situation, denn zum Spiel gegen Sende standen nur 13 Spieler inklusive Torwart zur Verfügung. Ein weiterer schwerer Schlag für die Asemissener ist die Knieverletzung von Hannes Withöft, die er sich im Spiel gegen Oerlinghausen zuzog und für den die Saison vorzeitig beendet sein dürfte. Der gegen Sende Gelb-Rot gesperrte Jannis Pehle wird hingegen wieder dabei sein. Zudem werden einige Spieler aus dem Urlaub zurückgekehrt sein. Am kommenden Mittwoch steht noch das Nachholspiel gegen den SC Hicret Bielefeld an. Die Bielefelder haben nur sechs Punkte Vorsprung auf den TuS Asemissen und sind damit genau wie Spexard ein direkter Konkurrent im Abstiegskampf.

Der insider Tipp: Es wird immer enger für den TuS Asemissen und Punkte müssen dringend her. Gegen Spexard geht der TuS als klarer Favorit auf den Platz und hat die Chance mit einer etwas stärkeren Personalbesetzung zu einem wichtigen Befreiungsschlag anzusetzten. Auch mit dem SC Hicret Bielefeld haben die Asemissener keinen unschlagbaren Gegner vor der Brust. Auch hier wären drei Punkte für den TuS drin. In jedem Fall hat der TuS zwei äußerst wichtige Spiele auf der Agenda, die auch darüber mitentscheiden könnten, ob der Verein die Klasse halten kann.