TuS-Turnhallen-Training nach 8 Monaten Hallenschließung

Leopoldshöhe. Die Kunstturner des TuS Leopoldshöhe haben am 14.06.2021 das erste Training des Jahres 2021 im Turnleistungszentrum am Schulzentrum absolviert. Seit der coronabedingten Schließung der Trainingsstätte am 23.10.2020 wurden die Fallzahlen beobachtet und der Anstieg machte die Absage vieler Wettkämpfe notwendig. Die WTB-Landes- sowie die Verbandsliga 2021 fanden nicht statt, der 10. Leo-Junior-Cup musste zum zweiten Mal verschoben werden.

Lennard Meuter bei einem Seitspreizen am Seitpferd.

Bei den Turnern machte sich eine gewisse Antriebslosigkeit, in Lippe auch als Coronaphlegma bekannt, breit. Als Gegenmittel wurde der Trainingsbetrieb auf ein Onlineformat umgestellt. Das Onlinetraining war zunächst ungewohnt, hat aber gut funktioniert. Regelmäßige Wettbewerbe „Wer schafft am meisten Klimmzüge und Kopfstand-Handstanddrücker“ halfen den Wettkampfmodus zumindest auf Stand-By zu halten. Interessant war zu beobachten welche Geräte für Klimmzüge geeignet sind, wie z.B. Türen, Treppen und Tische!

Schwierige Übungsteile gelingen

Aktuell genießen die Leos die neue Freiheit von Begegnung und Bewegung und mit Hilfe der recht brauchbaren Grundlagen aus dem Onlinetraining gelingen auch schon einige schwierige Übungsteile wie Doppelschrauben- und Doppelsalti. Die Zielsetzungen für das zweite Halbjahr 21 werden derzeit herausgearbeitet. Leos Zentrumleiter Nils Nagel bearbeitet z.B. folgende Punkte:

  • Wie viel Fluktuation ergibt sich in den Talentsichtungsgruppen?
  • Bleiben die (ehrenamtlichen) Trainer an Bord?
  • Wie lange benötigen die Turner, um den Trainingszustand aus dem Oktober 2020 wieder zu erreichen?
  • Wie können Wettkämpfe unter Einhaltung von Auflagen wie begrenzte Teilnehmerzahlen in Sporthallen, z.B. 18 Personen im TLZ, organisiert werden?
  • Wann können Trainerlizenzen komplettiert werden, d.h. wann können die Praxismodule durchgeführt werden?

Neben der Erarbeitung von Lösungen hoffen alle Sportler, dass wir zukünftig kontinuierlich an der Fortsetzung unseres Leopoldshöher Turnprojektes weiter arbeiten können und dass wir nicht erneut eine Winter-Zwangs-Pause einlegen müssen!