"Um jeden Zentimeter kämpfen!"

Viel wird heute Abend darauf ankommen, wie gut die Lemgoer Abwehr um ihren Chef Fabian van Olphen im Spiel gegen den TVB arbeiten wird.

Lemgo. Am 14. Spieltag der DKB Handball-Bundesliga erwartet der TBV Lemgo Lippe Lippe den TVB 1898 Stuttgart am Donnerstag, den 22.11.18, um 19 Uhr in der heimischen Phoenix Contact-Arena.

Die Schwaben haben bisher eine sehr abwechslungsreiche Saison gespielt. Dem Ausscheiden in der ersten Runde des DHB-Pokals folgten Siege gegen Leipzig und Wetzlar, aber auch Niederlagen in Gummersbach und Göppingen und zu Hause gegen den Bergischen HC. Wie viel Potential aber in dem Team von Trainer Jürgen Schweikardt steckt, bewies es mit Siegen gegen Hannover und in Berlin.

Insbesondere Michael Kraus lief in diesen Partien regelrecht heiß und erzielte alleine 18 bzw. 11 Treffer und ließ mit diesen Leistungen sogar Spekulationen über eine Rückkehr in die Nationalmannschaft aufkommen. In der letzten Bundesligapartie nahm der zwischenzeitliche schwäbische Höhenflug mit der 27:40-Heimniederlage gegen den SC Magdeburg jedoch ein jähes Ende, an der auch „Mimi“ Kraus mit seinen neun Treffern nichts ändern konnte.

Nach Verletzungsproblemen zu Beginn der Saison mit den Ausfällen von Keeper Johannes Bitter sowie Dominik Weiß und Max Häfner sind mittlerweile alle Spieler wieder zurück an Bord. Mit 9:15-Punkten nach 12 Spielen rangieren die Schwaben aktuell auf Platz 11 der Tabelle und verfügen damit über zwei Pluspunkte mehr als der TBV. Das TVB-Auswärtsspiel in Erlangen des letzten Spieltags ist erst für Anfang Dezember terminiert, sodass die Gäste zwei Wochen Pause und somit viel Gelegenheit zu Regeneration und Vorbereitung auf die Partie in Lemgo hatten.

 

 

Spielt Bartók?

 

Nicht nur in den Augen von TBV-Trainer Florian Kehrmann ist das Match gegen die „Wild Boys“ ein sehr wichtiges Spiel und aufgrund der Unberechenbarkeit der Liga auch ein Gradmesser. Dabei sind die personellen Voraussetzungen für die Lipper im Vergleich zur letzten Partie in Magdeburg so gut wie unverändert. Tim Suton, Isaias Guardiola und Piotr Wyszomirski sind verletzungsbedingt nicht einsatzbereit. Ob Donát Bartók spielen kann, entscheidet sich erst kurzfristig.

Für uns ist es wichtig, die positiven Aspekte aus dem Magdeburg-Spiel mitzunehmen“, so Kehrmann. „Dort konnten wir die zweite Halbzeit positiv für uns gestalten. Uns ist es gelungen, ein, zwei neue Dinge im taktischen Bereich erfolgreich zu spielen, die wir aufgrund der engen Personalsituation erarbeitet hatten. Das Wichtigste aber ist die verbesserte Abwehrarbeit, das müssen wir auch am Donnerstag unbedingt mit ins Heimspiel gegen Stuttgart nehmen. Wir haben Magdeburg im 6:6-Angriff phasenweise vor Schwierigkeiten gestellt und daran gilt es auch im Spiel gegen Stuttgart anzuschließen.“

Neben seinen taktischen Maßnahmen spielen für Kehrmann auch die Zuschauer eine sehr wichtige Rolle: „Wir müssen gegen Stuttgart in der Phoenix Contact-Arena wieder um jeden Zentimeter kämpfen und versuchen, die Zuschauer einzubinden. Wir freuen uns über jeden, der am Donnerstag in die Halle kommt und uns unterstützt, denn diese Unterstützung brauchen wir.“ Gleichzeitig verspricht er: „Die Mannschaft wird hochmotiviert sein und alle Spieler, die auf der Platte stehen, werden alles dafür geben, die zwei wichtigen Punkte im Lipperland zu behalten.“

Das Spiel wird geleitet von den beiden Unparteiischen Martin Thöne und Marijo Zupanovic, die Spielaufsicht hat Frank Böllhoff. Tickets sind noch in allen Kategorien verfügbar, die Abendkasse öffnet am Donnerstag um 17.30 Uhr. Das Spiel wird, wie gewohnt, mit Vorberich-ten live ab 18.30 Uhr auf Sky Sport 7 HD übertragen.

.