Verpasste Revanche für den TBV

Jonathan Carlsbogård ging im Spiel gegen Hannover leer aus.

Lemgo. Am 12. Spieltag der DKB Handball-Bundesliga empfing der TBV Lemgo Lippe die TSV Hannover-Burgdorf. Neben den Verletzten Guardiola, Lemke und Suton musste auch Torhüter Wyszomirski passen und stand verletzungsbedingt nicht zur Verfügung. Für ihn sprang Finn Zecher vom Team HandbALL ein. Nach 60 Minuten musste sich der TBV Lemgo Lippe vor 3115 Zuschauern in Phoenix Contact-Arena mit 26:31 geschlagen geben.

Nachdem Anfang der Woche Tim Suton und Isaias Guardiola operiert wurden, musste TBV-Trainer Kehrmann seine Start-Sieben erneut umstellen. Es gingen Zieker und Hornke auf den Außenbahnen, Carlsbogård, Kogut und Ebner im Rückraum, Theuerkauf am Kreis und Johannesson im Tor ins Spiel. Der TBV konnte den ersten Ball durch Ebner zum 1:0 verwandeln. Jedoch legten die Gastgeber direkt zum 1:1 nach. Nachdem der TBV seine folgen drei Angriffe nicht im Tor der Recken unterbringen konnte, erhöhten die Gäste nach fünf gespielten Minuten zum 1:4. Im nächsten Angriff sah Ebner den eingelaufenen Zieker am Kreis, der zum 2:4 erfolgreich abschließen konnte. Beim Spielstand von 3:8 nahm Kehrmann seine erste Auszeit. Anschließend kam der junge Zecher für Johannesson im Tor, der Angriff setzte Besprochenes um und verkürzte zum 4:8. Nach zwei starken Paraden von Zecher, sah Ebner bereits nach zwölf Minuten, nach einem Foul gegen Brozovic, seine zweite Zeitstrafe. Der TBV bekam nach 15 Minuten seinen ersten Siebenmeter zugesprochen, den Tim Hornke sicher zum 6:10 verwandelte. Nach einem Foul gegen van Olphen, musste auch Fabian Böhm von den Recken eine Zweiminutenstrafe einstecken. Der TBV nutzte seine Chancen im Angriff und verkürzte durch Bartók zum 8:12. Nach zwanzig Minuten stand Hornke zum dritten Mal am Siebenmeterpunkt und verwandelte sicher zum 10:14. Anschließend parierte Zecher den nächsten Wurf der Recken und van Olphen schaltete blitzschnell um und traf ins leere Tor der Gäste zum 11:14. Es standen noch knapp 1:30 Minuten auf der Hallenuhr, als auch Gästetrainer Carlos Ortega seine erste Auszeit nahm, nachdem sich seine Mannschaft zwischenzeitlich auf 13:19 absetzen konnte. In der verbleibenden Zeit gelang beiden Mannschaften jeweils noch ein Tor, sodass die Teams mit einem 14:20-Halbzeitstand in die Kabine gingen.

Im zweiten Durchgang stellte Kehrmann seine Abwehr um und spielte mit einer 5:1-Deckung mit Zieker auf der Spitze. Nach einem Tor der Hannoveraner war Donát Bartók in der 33. Minute ebenfalls erfolgreich und traf zum 15:21. Anschließend waren erst die Recken per Siebenmeter erfolgreich, ehe auch Tim Hornke auf der anderen Seite seinen nächsten Siebenmeter zum 16:22 verwandeln konnte. In der 39. Minute geriet der TBV in einen Sechs-Tore-Rückstand und Kehrmann spielte im Angriff mit dem siebten Feldspieler. Jedoch verlor seine Mannschaft im Angriff den Ball und die Gäste konnten mit einem Wurf aufs leere Tor auf 18:27 erhöhen und Kehrmann zog seine nächste Auszeit. Der TBV kämpfte weiter und Theuerkauf konnte sich nach einem Anspiel von Kogut am Kreis zum 20:28 durchsetzen. Im nächsten Angriff prallte der Lemgoer Ball erneut am Pfosten ab und Lesjak schickte Kastening in den Tempogegenstoß, der das 20:29 erzielte.

Beim Spielstand von 22:30 wechselte Kehrmann sieben Minuten vor dem Ende noch einmal durch und brachte Hübscher auf Linksaußen und Hangstein auf der Mitteposition. Ein paar Minuten später durfte auch Maxim Schalles vom Team HandbALL sein Bundesligadebüt feiern, der für Hornke auf Rechtsaußen in den Einsatz kam. Nachdem Johannesson in den letzten Spielminuten noch einige Bälle der Gäste parieren konnte, schickte er Hübscher auf Linksaußen noch einmal in den Tempogegenstoß, der 20 Sekunden vor dem Ende zum 26:31-Endstand traf.

Kehrmann: „Wir haben Hannover in der ersten Halbzeit zu viele einfache Tore machen lassen, sodass wir schnell in einen 2:6-Rückstand geraten sind. Dann konnten wir uns sieben Minuten vor der Halbzeit noch einmal auf drei Tore herankämpfen, machen anschließend wieder zu viele technische Fehler und Hannover kann leichte Tore über den Tempogegenstoß machen. Wir haben heute einfach keine gute Leistung gezeigt, werden in den kommenden Wochen aber trotzdem hart an uns arbeiten und uns dann auch wieder belohnen!“

TBV Lemgo: Johannesson, Zecher; Hornke (8/5), Bartók (6), van Olphen (4), Ebner (4), Zieker (1), Theuerkauf (1), Hübscher (1), Klimek (1), Carlsbogård, Kogut Hangstein, Schalles