Vier SIEGEL für lippische Schulen

Die lippischen SIEGEL-Schulen freuten sich gemeinsam mit (vorne sitzend Mitte): Stefan Wolf (Peter Gläsel Stiftung), Vera Birthe Bratengeier (IHK), Regierungspräsidentin Marianne Thomann-Stahl und Bodo Venker (IHK) über die verdiente Auszeichnung.

Schulen werden für Berufswahlorientierung ausgezeichnet –

Paderborn/Kreis Lippe. Bereits zum 20. Mal ist das Berufswahl-SIEGEL an weiterführende Schulen aus Ostwestfalen-Lippe verliehen worden, darunter waren auch vier Schulen aus Lippe. Sie erhielten die Auszeichnung für eine besonders gute Studien- und Berufswahlorientierung.
Die Gesamtschule Aspe aus Bad Salzuflen, die Geschwister-Scholl-Gesamtschule aus Detmold, die Heinz-Sielemann-Schule aus Oerlinghausen und die Karla-Raveh-Gesamtschule aus Lemgo dürfen sich für die kommenden drei Jahre SIEGEL-Schule nennen und sind damit Teil des größten Schulprogramms Deutschlands. Darüber hinaus erhielt die Agentur für Arbeit in Detmold eine Plakette mit der Auszeichnung „Freunde des Berufswahl-SIEGEL“, da sie eine enge Zusammenarbeit mit der Karla-Raveh-Gesamtschule pflegt. Unter anderem werden mit jedem einzelnen Schüler in der Mittelstufe Erstgespräche zur Berufswahl durchgeführt.
Aufgrund des 20-jährigen SIEGEL-Jubiläums war es passend, dass Stefan Wolf, Geschäftsführer der Peter Gläsel Stiftung, bei der Preisverleihung im Heinz Nixdorf MuseumsForum in Paderborn von einem „Familientreffen“ sprach. „Diese Familie ist in den vergangenen 20 Jahren stetig gewachsen“, betonte er. „Los ging es im Jahr 2000 mit drei Kreisen aus OWL, mittlerweile gibt es bundesweit über 1.500 SIEGEL-Schulen.“ Das SIEGEL ist Ende der 90er Jahre auf Initiative der Bertelsmann Stiftung, der Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld, der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld und des Kreises Gütersloh entwickelt worden.
„Eine der wichtigsten Weichenstellungen im Leben ist der Übergang von der Schule in den Beruf,” betonte Regierungspräsidentin Marianne Thomann-Stahl in ihren Grußworten. „SIEGEL-Schulen unterstützen dabei und in OWL geben wir wieder mal ein Beispiel der Qualitätssicherung an Schulen.“ Denn um das SIEGEL tragen zu dürfen, mussten die Schulen ein mehrstufiges Bewerbungsverfahren durchlaufen. Eine Jury mit Fachleuten aus Schule, Wirtschaft, Arbeitsverwaltung und Wissenschaft nahm das Übergangsmanagement jeder einzelnen Bewerberschule genau unter die Lupe.
Laudatorin Vera Birthe Bratengeier (IHK), die gemeinsam mit ihrem Kollegen Bodo Venker die SIEGEL-Schulen auszeichnete, betonte: „Menschen bilden bedeutet nicht ein Gefäß zu füllen, sondern ein Feuer zu entfachen. SIEGEL-Schulen vermitteln nicht nur Wissen, sondern auch Erfahrungen und Erlebnisse, das sind die Funken für ein Feuer.“