Weihnachtspostamt steht auf dem Herforder Gänsemarkt

Das märchenhafte Amt hat seinen Platz auf dem Gänsemarkt gefunden. Geholfen haben (von links nach rechts): Jens Bäurich, Jessica Pohlmann (beide SWK), Paul Zimmermann (Auszubildender Pro Herford) und Maike Wachholz (Casa Kaiensis). Foto: ©Pro Herford GmbH

Ab Samstag können himmlische Wünsche eingeworfen werden –

Herford. Seit Montag steht das Weihnachtspostamt auf dem Gänsemarkt. Alle kleinen und großen Herforderinnen und Herforder sind herzlich willkommen ab Samstag ihre Wünsche einzuwerfen.
Das Weihnachtspostamt hat Tradition: Das beliebte märchenhafte Amt gibt es in Herford bereits seit dem Jahr 2011. Während des Weihnachtslichtes im Jahr 2018 kam allerdings eine weitere „Funktion“ hinzu: Erstmals wurden die eingegangenen Briefe auch beantwortet – insofern ein Absender vorhanden war. Die Idee dazu hatte Maike Wachholz, die das Weihnachtspostamt gemeinsam mit ihrem Mann Kai Schaede von der Firma Casa Kaiensis auf dem Gänsemarkt zur Verfügung stellt. Das urige Häuschen erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Im Jahr 2019 sind über 1.200 Wunschzettel eingegangen. Ein Viertel davon waren himmlische Wünsche von Erwachsenen.
„Auch und gerade in diesem Jahr ist es uns besonders wichtig, liebgewonnene Traditionen in der Vorweihnachtszeit zu erhalten.“, bekennt sich der Geschäftsführer der Pro Herford GmbH, Frank Hölscher, zum Aufstellen der Hütte.
Am Montagmorgen, 23. November, haben die SWK-Mitarbeiter Jessica Pohlmann und Jens Bäurich das Postamt in Löhne verladen und mit Hilfe eines Radladers auf dem Gänsemarkt platziert. In den nächsten Tagen folgt noch der letzte Feinschliff, ein grober Hausputz und die weihnachtliche Dekoration. Abschließend wird der Weihnachtsbriefkasten installiert, ehe es wieder heißt: „Lieber guter Weihnachtsmann, ich wünsche mir…“