Die Auszubildende Rebecca Reindl freut sich über die Hintergrundinformationen und Anekdoten der neu bespielten Audioguides.

Lemgo. Ein Knopfdruck genügt und schon eröffnen leicht verständliche Texte den Besuchern einen neuen Blick auf die Highlights der Dauerausstellung. Ab sofort kann man im Weserrenaissance-Museum Schloss Brake ganz autark einen Rundgang durch die historischen Räume machen und sich per Audioguide zu mehr als 20 Objekten spannende Hintergrundinformationen ins Ohr flüstern lassen. Denn schon Goethe meinte: „Man sieht nur, was man weiß“.
„Wir haben die Corona-Zwangspause genutzt und unsere Audioguides mit einer völlig neuen Hörführung durch unsere Dauerausstellung bespielt“, sagt der stellvertretende Museumsdirektor Dr. Heiner Borggrefe. Mit diesem Vermittlungsangebot können die Besucher nun selbstbestimmt und mit Abstand Kunst genießen.
So erfährt der Besucher beispielsweise Wissenswertes zum Thema Mode. Bei der sogenannten Schamkapsel geht der Blick ganz eindeutig unter die Gürtellinie. Leuchtend rot und offenbar schamlos wurde das männliche Geschlecht in Szene gesetzt, um die Manneskraft zu demonstrieren. Das Pendant für die Frauen nannte sich Weiberspeck. Dieser wurde um die Hüften gelegt, um die Gebärfähigkeit zu betonen.

Während des Rundgangs kommt man auch an einem der bekanntesten Liebespaare der Antike vorbei: Venus und Mars. Der Maler Cornelius von Harlem stellt ihre Geschichte allerdings komplett auf den Kopf. Eigentlich ist es Venus, die Mars verführt. Hier aber ist die Liebesgöttin eine gelangweilte Schönheit, die das Werben des künftigen Liebhabers auf ihrer Bettkante als aufdringlich empfindet. Erst der spitze Pfeil des kleinen Liebesgottes Amor zwingt Venus dazu, sich doch noch zu verlieben.
Die Audioguides haben weitere Anekdoten und Hintergrundinformationen zu bieten, etwa zum ausgestellten Baldachinbett, zu Gemälden von Vredeman de Vries, zur Architektur der Weserrenaissance sowie zur Geschichte von Schloss Brake und Graf Simon VI. zur Lippe. Den Audioguide kann man dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr zum Preis von 2 Euro an der Museumskasse ausleihen.